Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offenbar überlegt die Biden-Regierung, der Tabakindustrie in einigen Aspekten einen Riegel vorzuschieben.
+
Offenbar überlegt die Biden-Regierung, der Tabakindustrie in einigen Aspekten einen Riegel vorzuschieben. (Symbolbild)

USA

Zigaretten sollen weniger Nikotin enthalten

  • Sophia Lother
    VonSophia Lother
    schließen

US-Präsident Joe Biden liebäugelt offenbar mit starken Einschnitten für die Tabak-Industrie. Ein Verbot von Menthol-Zigaretten und die Verringerung des Nikotingehalts stehen zur Debatte.

Washington D.C. - Das Rauchen von Zigaretten nimmt ab. In Deutschland rauchen nach Daten des Bundesgesundheitsministeriums nur noch um die 23,8 Prozent. Bereits seit den 1980er Jahren ist die Quote an Raucher:innen hierzulande rückläufig. Auch in den USA ergibt sich ein ähnliches Bild. So erklärte die U.S. Food and Drug Admiration (FDA), dass im Jahr 2020 1,73 Millionen Schüler:innen weniger in Highschools zum Glimmstängel oder anderen Tabakprodukten griffen als im Vorjahr.

Ende 2019 unterzeichnete der damalige Präsident Donald Trump ein Gesetz, das unter anderem beinhaltete, das Mindestalter von Tabakkonsum deutlich anzuheben – und zwar von 18 auf 21 Jahren. Der Verkauf von Tabakprodukten, darunter auch E-Zigaretten in den USA an unter 21-Jährige, wurde damit verboten. Ein Faktor, der die sinkenden Zahlen unter Schüler:innen von Highschools mit bedingen könnte. Doch dem amtierenden US-Präsidenten Joe Biden scheint das nicht genug zu sein. Laut Medienberichten überlegt die US-Regierung, Tabak-Firmen einen weiteren Riegel vorzuschieben.

Joe Biden plant einschneidende Regelung für Tabak-Industrie

Insider sprachen gegenüber dem „The Wall Street Journal“ darüber, dass offenbar geplant ist, die Menge an Nikotin in Zigaretten stark zu reglementieren. Diese sollen auf ein Level abgesenkt werden, dass nicht länger süchtig mache. Damit sollten Raucher:innen dazu gebracht werden, entweder aufzuhören oder zu weniger schädlichen Varianten zu greifen.

Ein weiterer Punkt ist ein mögliches Verbot von Menthol-Zigaretten. In den USA leiden überdurchschnittlich viele Afroamerikaner unter den Konsequenzen ihrer Sucht nach genau dieser Art von Zigaretten, schreibt „The Washington Post“. Viele Gesundheitsexperten in den USA setzen sich immer eindringlicher für ein Verbot ein. Laut ihnen sei es leichter, mit dieser Art von Zigaretten süchtig zu werden als mit normalen Glimmstängeln. Außerdem kreiden die Gegner die vor allem an Afroamerikaner gerichtete Werbung der Menthol-Variante an. Auch wird harsch kritisiert, dass sich die FDA bisher nicht klar für ein Verbot eingesetzt hat.

Inzwischen liege eine Petition aus der Bevölkerung vor, wegen der sich die FDA am 29. April öffentlich zu ihrem Standpunkt gegenüber Menthol-Zigaretten äußern muss. Ob sich die FDA für oder gegen ein Verbot positioniert, könnte auch den Kurs der Biden-Regierung beeinflussen.

Verbot von Menthol-Zigaretten und Verringerung des Nikotingehalts polarisieren

Klar ist, die Entscheidung für einen oder sogar beide Punkte dürfte Joe Biden und seiner Regierung alles andere als leicht fallen. Denn ihnen steht nicht nur die Tabak-Lobby entgegen. Gegen ein Verbot von Menthol-Zigaretten sprachen sich außerdem bereits mehrere Demokraten und Republikaner aus und auch die NGO American Civil Liberties Unio (ACLU) sowie der Pastor und Bürgerrechtlicher Al Sharpton sehen im Verbot eine Gefahr. Denn durch das Verbot der Menthol-Variante könnten das Risiko erhöhen, dass Afroamerikaner dann vermehrt von der Polizei für den illegalen Verkauf von Zigaretten verfolgt werden könnten.

Biden-News: Alle Neuigkeiten und Informationen rund um den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika auf unserer Themenseite.

Beide Regelungen würden in jedem Fall einen harten Schlag gegen die Tabak-Lobby bedeuten. Ob sich die US-Regierung dazu durchringen wird, bleibt abzuwarten. Wie das „Wallstreet Journal“ betont, würde die Implementierung der Regelungen in jedem Fall mehrere Jahre in Anspruch nehmen. Außerdem kämen höchstwahrscheinlich einige rechtliche Herausforderungen auf die Gesetzgeber zu. (Sophia Lother)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare