Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Joe Biden
+
US-Militärs attackieren derzeit Präsident Joe Biden. (Archivfoto)

Offener Brief

Joe Biden: US-Militärs befeuern Verschwörungstheorien von Donald Trump

  • Tim Vincent Dicke
    vonTim Vincent Dicke
    schließen

Pensionierte Militärs wenden sich in einem offenen Brief gegen Joe Biden. Die Behauptungen erinnern an Verschwörungstheorien von Donald Trump.

Washington D.C. – Es ist eine Attacke wie aus dem Lehrbuch des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump: In einem offenen Brief hinterfragen mehr als 120 pensionierte Militärs der US-Streitkräfte die Gesundheit von Joe Biden. Zudem behaupten die Generäle und Admirale im Ruhestand, der Demokrat habe die Präsidentschaftswahl im November 2020 nur mit betrügerischen Mitteln gewonnen.

Bereits der Anfang des Briefes erinnert an die Äußerungen Donald Trumps, seiner Vertrauten und rechtskonservativen Politikern in den USA. So schreibt die Gruppe „Flag Officers 4 America“, eine Organisation ehemaliger Militärangehöriger: „Unsere Nation ist in großer Gefahr. Wir kämpfen wie kein anderes Mal seit unserer Gründung im Jahr 1776 um unser Überleben als konstitutionelle Republik.“ Der Konflikt bestehe zwischen Anhänger:innen des Sozialismus sowie des Marxismus und Unterstützer:innen der freien Lebensweise, so die Unterzeichner.

Pensionierte Militärs attackieren Joe Biden und verbreiten Verschwörungstheorien

Derzeit stünden die USA wegen angeblichen Wahlbetrugs am Abgrund, behaupten die Militärs in Rente. „Ohne faire und ehrliche Wahlen, die den ‚Willen des Volkes‘ genau widerspiegeln, ist unsere konstitutionelle Republik verloren“, schreiben die 124 Unterzeichner und fügen hinzu: „Das FBI und der Oberste Gerichtshof müssen schnell handeln, wenn Unregelmäßigkeiten bei den Wahlen auftauchen und sie nicht ignorieren, wie es im Jahr 2020 geschehen ist.“

Joe Biden sei zudem nicht fit für das Präsidentenamt, lautet es in dem Brief. „Die mentale und physische Verfassung des Oberbefehlshabers kann nicht ignoriert werden“, schreibt die Gruppe. „Er muss in der Lage sein, schnell und präzise Entscheidungen zur nationalen Sicherheit zu treffen, bei denen es um Leib und Leben geht – überall, bei Tag und bei Nacht“.

In einem offenen Brief machen US-Militärs im Ruhestand Stimmung gegen den amtierenden Präsidenten Joe Biden.

Anhänger von Donald Trump steckt hinter dem Brief gegen Joe Biden

Einen schlüssigen Beweis, dass Joe Biden gesundheitliche Probleme hat, liefert das Schriftstück nicht. Als einzigen vermeintlichen Beleg zitieren die Offiziere „jüngste Anfragen der demokratischen Führung zu Verfahren des Atomcodes“. Diese würden die Frage aufwerfen, wer letztendlich die Befehlsgewalt habe.

Laut der Zeitung „Politico“ initiierte der Generalmajor Joe Arbuckle den offenen Brief – ein Trump-Anhänger und Vietnam-Veteran, der sich im Jahr 2000 aus dem Militär zurückzog. Auf eine Anfrage des Mediums reagierte er mit den Worten: „Es ist wichtig, dass das amerikanische Volk auf die Bedrohung unserer nationalen Sicherheit aufmerksam gemacht wird und das ist der Hauptzweck des Briefes. Schweigen wäre eine Pflichtverletzung.“

Offener Brief gegen Joe Biden: „Bizarr, beschämend und unwahr“

Politiker:innen verurteilten die unbelegten Behauptungen der Offiziere aufs Schärfste. Die ehemalige Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton schrieb auf Twitter, der Brief sei „bizarr, beschämend und unwahr“. Auch aus dem Militär sind harsche Worte gegen die Unterzeichner zu hören. „Ich denke, es schadet dem Militär und im weiteren Sinne schadet es dem Land“, sagte Mike Mullen, ehemaliger Vorsitzender der Joint Chiefs of Staff. Laut Mullen ist der Brief nur eine Ansammlung „rechtsgerichteter republikanischer Gesprächsthemen“. (tvd)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare