Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Lage in den USA

Donald Trump hinterlässt Joe Biden Corona-Chaos – Millionen Impfdosen verschollen

  • Lukas Rogalla
    vonLukas Rogalla
    schließen

Zu Beginn seiner Amtszeit muss Joe Biden die Corona-Pandemie unter Kontrolle bringen. Sein Vorgänger Donald Trump hat allerdings ein Chaos hinterlassen.

  • Seit mehr als zehn Tagen ist Joe Biden als neuer Präsident der USA im Amt.
  • Die Corona-Pandemie stellt Joe Biden vor eine schwierige Aufgabe.
  • Zu Beginn der Amtszeit des US-Präsidenten herrscht Chaos.

Washington D.C. – Joe Biden hatte schon früh im Wahlkampf angekündigt, dass er die Corona-Pandemie besser meistern werde als Donald Trump. Vor allem aufgrund dessen Äußerungen und des Verzichts auf strikte Maßnahmen sind in den USA bislang mehr als 440.000 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben – eine desaströse Bilanz.

Nach seinem Sieg bei der US-Wahl 2020 haben Joe Biden und sein Team unverzüglich einen 200 Seiten langen Plan ausgearbeitet, um die Pandemie unter Kontrolle zu bekommen und den Corona-Impfstoff zügig zu verteilen. In der Realität lässt sich dieses Konzept allerdings nicht so einfach umsetzen – ganz im Gegenteil. Offenbar haben Donald Trump und sein Stab dem Demokraten ein heilloses Chaos hinterlassen.

Mit der Corona-Pandemie steht Joe Biden als US-Präsident eine gewaltige Aufgabe bevor. Seine ersten Tage im Amt verlaufen chaotisch.

Joe Biden: Donald Trump hinterlässt Chaos bei Corona-Planung

Etwa zehn Tage nach Amtsantritt sind noch immer 20 Millionen Impfdosen verschollen, die an die Bundesstaaten geliefert wurden. Gerade weil die Vorräte leer sind und mehrere Corona-Mutanten das Risiko bergen, die Pläne komplett über den Haufen zu werfen, wird das Team von Joe Biden zunehmend nervös, wie das US-Magazin „Politico“ berichtet. „Es ist dieses Zitat von Mike Tyson: Jeder hat einen Plan, bis man aufs Maul bekommt“, äußerte sich ein Eingeweihter. „Sie sind am Planen, sie sind kompetent. Es ist aber diese ungeheure Last, wenn man sich auf diesen Stuhl setzt. Das ist bedrückend.“

Mehrmals wöchentlich wendet sich die Corona-Einsatzgruppe von Joe Biden an die Öffentlichkeit, um sie über den derzeitigen Stand der Pandemie und Fortschritte beim Impfen zu informieren. Diesen Briefings mangelt es allerdings an Details. Das Team habe Schwierigkeiten, grundlegende Informationen zu beschaffen und sich mit den Angestellten in Gesundheitsbehörden abzustimmen. Vor allem fehle es ihnen an zwischenmenschlichem Vertrauen, der zu diesem Zeitpunkt des Amtsübergangs eigentlich schon bestehen sollte, teilte die Quelle weiter mit.

Chaotischer Amtsbeginn von Joe Biden – Millionen Corona-Impfdosen fehlen

Joe Biden und sein Team haben eine gewaltige Herausforderung erwartet, die Beamten berichten jedoch, dass die Situation noch viel schlimmer sei. Dementsprechend äußerte sich auch der US-Präsident selbst über das Impf-Programm. Stabschef Ron Klain sagte, dass ein „Plan nicht wirklich existiert“. Von Anschuldigungen in Richtung der Ex-Regierung unter Donald Trump sieht man im Weißen Haus allerdings ab, was Spekulationen über Details der Probleme anheizt. Vor allem soll es um die Lieferung von Corona-Impfstoff gehen, der bereits in den letzten Wochen unter Donald Trump begonnen hatte, allerdings stockend. Biden sprach in der Hinsicht von einem „kläglichen Versagen“ – eins, für das er und sein Team jetzt aufkommen müssen. „Ich glaube, das hat sie wirklich auf dem falschen Fuß erwischt“, sagte ein Mitglied des Beraterstabs: „Es ist ein Durcheinander.“

Joe Biden im Interview. (Archivfoto)

Sind die Impfdosen erst in den Bundesstaaten angekommen, unterliegen sie der Kontrolle der jeweiligen Regierung. Mitglieder des Corona-Teams von Joe Biden mussten Stunden am Telefon verbringen, um sie in den einzelnen Staaten irgendwie ausfindig machen zu können – allerdings erfolglos. Solche mühseligen Aufgaben werden einen großen Teil des ersten Jahres von Joe Biden als US-Präsident in Anspruch nehmen, befürchtet sein Team. Bis zum Sommer wird es nämlich kaum Impfstoff-Nachschub geben, heißt es seitens der Regierung.

Nicht genügend Corona-Impfdosen: Joe Biden steht vor Mammutaufgabe

Zwar äußerten sich einzelne Bundesstaaten, dass sich die Regierungsarbeit unter US-Präsident Joe Biden im Vergleich zu Donald Trump verbessert habe, doch das Problem der fehlenden Corona-Impfdosen und entsprechend schleppenden Versorgung bleibt bestehen. „Das geht nicht so einfach vorbei“, teilte Craig Fugate, ein ehemaliger Beamter der Obama-Regierung, gegenüber „Politico“ mit. „Es gibt keine knallrote Linie, bei der alles durch ist, wir fertig sind und alles wieder gut wird, wenn wir sie übertreten.“ (Lukas Rogalla)

Rubriklistenbild: © Alex Brandon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare