Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

US-Präsident Joe Biden steht in der Bethel AME Church in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware. Er trägt einen Mund-Nasen-Schutz.
+
Laut AFP beinahe jeden Sonntag in der Messe: Joe Biden, US-Präsident und bekennender Katholik. Seine Haltung zu Abtreibungen erregt den Widerstand vieler US-amerikanischer Bischöfe. (Archivbild)

Resolution geplant

US-Bischöfe drohen Joe Biden die Kommunion zu verwehren – wegen dessen Haltung zu Abtreibungen

  • Matthis Pechtold
    VonMatthis Pechtold
    schließen

Joe Bidens Einstellung zu Abtreibungen ist unter katholischen Bischöfen umstritten. Per Abstimmung senden sie jetzt ein klares Signal an den US-Präsidenten.

Washington – Der Vatikan hatte bereits Warnungen ausgesprochen, als 223 Bischöfe der USA am Donnerstag (17.06.2021) auf einer Vollversammlung über das zuvor heiß debattierte Thema abstimmten. Am Ende votierten in einer geheimen Abstimmung 168 von ihnen trotzdem dafür, eine formelle Erklärung zur „Bedeutung der Eucharistie im Leben der Kirche“ zu erarbeiten. Dabei geht es um weit mehr als nur theologische Fragestellungen. Die katholischen Würdenträger positionieren sich damit auch gegen die Haltung von US-Präsident Joe Biden zum Thema Abtreibung.

Der nämlich steht hinter der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der USA von 1973, Frauen grundsätzlich das Recht auf einen Schwangerschaftsabbruch zuzugestehen. Und das, obwohl er selbst praktizierender Katholik ist. Einige Bischöfe betrachten es als unvereinbar, gleichzeitig Katholik und für körperliche Selbstbestimmung zu sein. Wer als Politiker:in das Recht auf Abtreibung verteidigt, solle vom Sakrament der Kommunion ausgeschlossen werden, meinen sie, und wollen diese Haltung im Haltungskanon der katholischen Kirche mit einer Erklärung stärker verankern. Grundsätzlich kann jeder Bischof für seine Diözese selbst entscheiden, wer die Kommunion erhält.

US-Präsident Joe Biden teilt Supreme-Court-Entscheidung zu Schangerschaftsabbrüchen

Das Thema soll bei der kommenden Bischofskonferenz im November auf die Tagesordnung kommen, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Dass der Beschluss tatsächlich kommt, hält Joe Biden selbst für unwahrscheinlich. „Ich glaube nicht, dass das passieren wird“, sagte er der AFP. Der Vorsitzende des Komitees für Doktrin, Bischof Kevin Rhoades, stellte bereits klar, dass eine Erklärung wenn, dann nur Richtlinien enthalte, aber keine bindenden Regeln.

Alle wichtigen News und Updates zu Joe Biden finden Sie auf unserer Themenseite US-Politik.

Schon vor zwei Jahren ist ihm die Kommunion wegen seiner Haltung zu Abtreibungen von einem katholischen Priester einer Gemeinde in South Carolina verwehrt worden. Er habe damals darauf aufmerksam gemacht, dass er die Kommunion bereits vom Papst erhalten habe.

Keine Kommunion mehr für Joe Biden? US-Bischöfe wollen Resolution erarbeiten

Der Nachrichtenagentur epd zufolge werten Beobachter:innen das Votum als Erfolg der konservativ eingestellten Bischöfe. Auf Rückendeckung kann Joe Biden unter anderem schon an seinem Amtssitz setzen: Wilton Gregory, Kardinal und Bischof der US-Hauptstadt, hat bereits klargestellt, dass Biden im Erzbistum Washington willkommen ist. (afp/epd/mp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare