Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Joe Biden und seine Tochter Ashley Biden auf dem Balkon des Weißen Hauses in Washington DC.
+
Joe Biden und seine Tochter Ashley Biden auf dem Balkon des Weißen Hauses in Washington DC.

USA

Joe Biden: Tagebuch seiner Tochter geklaut - Trump-nahe Gruppe im Verdacht

  • Daniel Dillmann
    VonDaniel Dillmann
    schließen

Eine Gruppe, die von Donald Trump mit finanziert wird, soll hinter dem Diebstahl des Tagebuchs von Ashley Biden, der Tochter von US-Präsident Joe Biden, stehen.

New York - Gleich zwei Hausdurchsuchungen sollen Licht ins Dunkel bringen. Das Justizministerium der USA hat in New York zwei Wohnungen durchsuchen lassen, die in Verbindung zur rechten Gruppierung „Project Veritas“ stehen. Die Untersuchungen fanden in Zusammenhang mit einem Tagebuch von Ashley Biden statt. Die Aufzeichnungen der Tochter von US-Präsident Joe Biden wurden laut Informationen der New York Times bereits vor der US-Wahl 2020 gestohlen.

Bereits am Donnerstag hatten Bundesbeamte in New York die Hausdurchsuchungen durchgeführt. Eine der durchsuchten Wohnungen befindet sich nach Angaben der Behörden in den USA in Westchester County, einem Vorort der Stadt New York. Die andere Wohnung liegt im Stadtgebiet von New York City. An den Durchsuchungen waren neben Beamten des Justizministerium auch Beamte des FBI beteiligt.

Tagebuch von Ashley Biden gestohlen - Trump-nahe Gruppe verteidigt sich

Am Samstag (06.11.2021) wurde daraufhin bekannt, dass es sich bei den Bewohnern der durchsuchten Wohnungen um Mitarbeiter des rechtsorientierten „Project Veritas“ handelt. Das bestätigte deren Gründer, James O’Keefe, in einem veröffentlichten Video. Demnach hat die Gruppierung eine Vorladung in New York erhalten. O‘Keefe bestätigte außerdem, dass die Gruppierung im Besitz des Tagebuchs von Ashley Biden sei. Er verteidigte den Diebstahl aber also journalistisch notwendig. Er und seine Mitarbeiter hätten die Informationen aus dem Tagebuch der Tochter von Joe Biden zudem nach allen Regeln einer journalistischen Ethik behandelt. „Es scheint, als ob [die Staatsanwaltschaft von New York] jetzt Journalisten im Visier hat, weil diese ihre Arbeit rechtmäßig und ehrlich erledigen“, sagte O’Keefe. Bei der Staatsanwaltschaft handelt es sich um das selbe Büro, dass zurzeit mehrere Anklagen gegen Donald Trump vorbereitet.

„Project Veritas“ soll Tagebuch von Ashley Biden geklaut haben - Gruppe erhielt Spende von Donald Trump

„Project Veritas“ betreibt aus den USA heraus eine Enthüllungsplattform, die sich Praktiken des investigativen Journalismus‘ bedient. Die hinter dem Projekt stehenden Personen wurden von Beobachtern bereits häufiger am rechten Rand des politischen Spektrums verortet. Das Ziel von „Project Veritas“ ist nach eigenen Angaben Korruption, Unehrlichkeit, Verschwendung, Betrug und Fehlverhalten aufzudecken. Die Gruppe nimmt dabei gezielt Mitglieder der Demokraten und andere linke Gruppierungen in den USA ins Visier. Finanziert wird „Project Veritas“ durch Spenden. Zu den größten Geldgebern der Gruppe gehört unter anderem Donald Trump.

Bislang hatte „Project Veritas“ das Tagebuch von Ashley Biden nicht veröffentlicht. Doch einzelne, handgeschriebene Seiten waren bereits im Netz aufgetaucht. Veröffentlicht wurden mehr als ein Dutzend Seiten auf verschiedenen rechten Internetportalen. (Daniel Dillmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare