Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Diplomatie

Joe Biden will Cindy McCain, Witwe von John McCain, zur Botschafterin in London machen

  • Ines Alberti
    vonInes Alberti
    schließen

Der designierte US-Präsident Joe Biden erhöht weiter den Anteil von Frauen in wichtigen Positionen. Republikanerin Cindy McCain könnte Botschafterin in Großbritannien werden.

  • Nach der US-Wahl 2020 baut der designierte US-Präsident Joe Biden Stück für Stück sein Team auf.
  • Jetzt hat Joe Biden sein künftiges Kommunikationsteam vorgestellt.
  • Unter dem Nachfolger von Donald Trump besteht das Presseteam erstmals komplett aus Frauen.

Update von Montag, 30.11.2020, 18:49 Uhr: Joe Biden holt noch mehr Frauen-Power ins Weiße Haus. Cindy McCain, die Ehefrau des im August 2018 verstorbenen Kriegshelden John McCain, soll laut übereinstimmenden Meldungen Bidens Favoritin auf den Posten als Botschafterin in Großbritannien sein. 2008 stand Cindy McCain kurz davor, als First Lady ins Weiße Haus einzuziehen. Ihr Ehemann John, eine Ikone der moderaten Republikaner, verlor das Rennen um die Präsidentschaft 2008 gegen Barack Obama. Der „Never-Trumper“ war bis zu seinem Tod der wohl erbittertste Gegner des scheidenden Donald Trump innerhalb der republikanischen Partei.

Cindy McCains Ehemann John McCain war der größte Gegner von Donald Trump in Reihen der Republikaner

Im Sommer 2017 verhinderte John McCain mit seiner Stimme im Senat den Versuch Donald Trump, „Obamacare“ zu kippen, die erschwingliche Krankenversicherung für alle Einwohner der USA. Cindy McCain, ihr Leben lang Republikanerin, wechselte im Wahlkampf vor der US-Wahl 2020 öffentlichkeitswirksam die Seite und machte von diesem Zeitpunkt an Wahlkampf für Joe Biden und gegen den inzwischen abgewählten Präsidenten Trump.

Einen direkten Einfluss auf den Wahlausgang nahm Cindy McCain in ihrem Heimatstaat Arizona. Der Staat gilt als ur-republikanisch, allerdings werden die McCains dort von weiten Teilen der Bevölkerung verehrt. Viele Wahlexperten in den USA gehen davon aus, dass die klare Unterstützung von Cindy McCain Joe Biden dazu verholfen habe, als erster demokratischer Präsidentschaftskandidat seit Bill Clinton 1996 in Arizona zu gewinnen.

Cindy McCain: Eine Ikone der moderaten Republikaner könnte die Regierung von Joe Biden in London vertreten.

Joe Biden gibt Presseteam für Weißes Haus bekannt - neuer Präsident vertraut ausschließlich auf Frauen

Erstmeldung von Montag, 30.11.2020, 14:18 Uhr: Washington, D.C. - Joe Biden wird als US-Präsident wahrscheinlich vieles anders machen als sein Vorgänger Donald Trump, aber lange nicht alles. Zum Beispiel: das Amt des Pressesprechers mit einer Frau zu besetzen. Unter Donald Trump hatten es in den vergangenen vier Jahren gleich drei Frauen inne (auch in diesem Amt gab es, wie in einigen anderen, fliegende Wechsel). Auf den zu Trumps Amtsantritt zum Pressesprecher gekürten Sean Spicer folgte ein halbes Jahr später Sarah Sanders, weitere zwei Jahre später Stephanie Ann Grisham und im Frühjahr 2020 Kayleigh McEnany.

Designierter US-Präsident: Joe Biden stellt sein Presseteam vor

Vor Donald Trump hatten lediglich zwei US-Präsidenten Frauen als Pressesprecherinnen. Joe Biden geht aber noch einen Schritt weiter. Er verkündete am Sonntag (29.11.2020), dass sein gesamtes Presseteam aus Frauen bestehen wird. Pressesprecherin wird die 41-Jährige Jen Psaki, die schon Kommunikationschefin in der Regierung von Barack Obama war. Auf Twitter schrieb Psaki, sie fühle sich geehrt, wieder für Joe Biden zu arbeiten:

In einem weiteren Tweet lobte Psaki die Auswahl ihrer künftigen Kolleginnen, die sie als „einige der talentiertesten und kampferprobtesten Sprecherinnen da draußen“ bezeichnete. Dazu gehört Kate Bedingfield, Joe Bidens stellvertretende Wahlkampfleiterin, als Kommunikationschefin des Weißen Hauses. Bedingfield war auch als Bidens Kommunikationsdirektorin tätig gewesen, als er Vizepräsident unter Barack Obama war. Zu den weiteren Ernennungen gehören Ashley Etienne als Kommunikationschefin von Vizepräsidentin Kamala Harris und Symone Sanders als leitende Beraterin und Sprecherin von Harris. Die Ernennungen bedürfen im Gegensatz zu den meisten Positionen auf Kabinettsebene keiner Bestätigung durch den Senat.

Das neue Presseteam von Joe Biden im Überblick

NamePositionvorherige PositionenAlter
Kate BedingfieldKommunikationschefin des Weißen Hausesstellvertretende Managerin der Biden-Harris-Kampagne, Kommunikationschef von Vizepräsident Joe Biden38
Jen PsakiPressesprecherin des Weißen HausesKommunikationschefin des Weißen Hauses unter Barack Obama, Außenministeriumssprecherin unter John Kerry, stellvertretende Kommunikationschefin des Weißen Hauses, stellvertretende Pressesprecherin des Weißen Hauses41
Elizabeth E. AlexanderKommunikationschefin der First Ladyleitende Beraterin der Biden-Harris-Kampagne, Pressesprecherin von Vizepräsident Joe Biden, Kommunikationschefin von Joe Biden als Senatornicht bekannt
Ashley EtienneKommunikationschefin der Vizepräsidentinleitende Beraterin der Biden-Harris-Kampagne, Kommunikationschefin und leitende Beraterin für Nancy Pelosi42
Karine Jean-Pierrestellvertretende Pressesprecherinleitende Beraterin der Biden-Harris-Kampagne, Chefin für öffentliche Angelegenheiten der Organisation MoveOn.org 43
Symone SandersLeitende Beraterin und Hauptsprecherin der Vizepräsidentinleitende Beraterin der Biden-Harris-Kampagne, Pressesprecherin der Präsidentschaftskampagne von Bernie Sanders30
Pili Tobarstellvertretende Kommunikationschefin des Weißen HausesKommunikationschefin für Koalitionen in der Biden-Harris-Kampagne, stellvertretende Leitung der sich für eine Einwanderungsreform einsetzende Gruppe America's Voicenicht bekannt

Joe Biden „stolz“ über reines Frauen-Team in der Kommunikation im Weißen Haus

In der Pressemitteilung zur Ernennung des Kommunikationsstabs sagte Joe Biden: „Direkt und ehrlich mit dem amerikanischen Volk zu kommunizieren ist eine der wichtigsten Aufgaben eines Präsidenten und diesem Team wird die enorme Verantwortung anvertraut, das amerikanische Volk mit dem Weißen Haus zu verbinden. Ich bin stolz, heute das erste leitende Kommunikationsteam im Weißen Haus bekannt zu geben, das komplett aus Frauen besteht. Diese qualifizierten, erfahrenen Sprecherinnen bringen diverse Perspektiven in ihre Arbeit und die gemeinsame Hingabe, das Land wieder aufzubauen.“

Jen Psaki soll Pressesprecherin des Weißen Hauses werden.

Bidens Team setzt auch generell bei der Zusammensetzung der neuen Regierung der USA auf Diversität: Er nominierte bereits mit Avril Haines die erste Frau zur Geheimdienstkoordinatorin und mit Heimatschutzminister Alejandro Mayorkas den ersten Hispano-Amerikaner auf dieser Position. Große Hoffnungen ruhen auch auf der früheren Notenbankchefin Janet Yellen (74), die Joe Biden als Finanzministerin nominiert hat - sie wäre die erste Frau in dem Amt.

Die derzeitige Pressesprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, beschwerte sich auf ihrem privaten Twitter-Account über die Berichterstattung bezüglich der Bekanntgabe des Kommunikationsteams von Joe Biden. Auch Donald Trump habe bereits ein rein aus Frauen bestehendes Presseteam, wetterte sie.

Joe Biden setzt bei seiner Kommunikationsarbeit vor allem auf Frauen (Symbolbild).

Allerdings lässt sie dabei außer Acht, dass nicht nur die Pressesprecher-Posten bei Joe Biden mit Frauen besetzt sind, sondern das gesamte Kommunikationsteam. Und sie scheint überdies ihren eigenen Stellvertreter vergessen zu haben: Mit Brian R. Morgenstern, dem stellvertretenden Kommunikationsleiter und stellvertretenden Pressesprecher des Weißen Hauses, ist mindestens ein Mann im Stab. (Ines Alberti mit Material von AFP)

Rubriklistenbild: © Mike Coppola/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare