Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

US-Präsident Joe Biden stolperte kürzlich auf den Stufen der Air Force One. Anhänger des ehemaligen Präsidenten Donald Trump nutzten dies, um neue Gerüchte über Bidens Gesundheitszustand in die Welt zu setzen.
+
US-Präsident Joe Biden stolperte kürzlich auf den Stufen der Air Force One. Anhänger des ehemaligen Präsidenten Donald Trump nutzten dies, um neue Gerüchte über Bidens Gesundheitszustand in die Welt zu setzen.

Trump-Anhänger

Rechte verbreiten Gerüchte um Gesundheitszustand von Joe Biden – Republikaner widersprechen

  • Melanie Gottschalk
    vonMelanie Gottschalk
    schließen

Donald Trumps Parteifreunde verbreiten neue Gerüchte zum Gesundheitszustand des US-Präsidenten Joe Biden. Einige Republikaner widersprechen diesen nun.

Washington D.C. - Unter den rechten Anhängern des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump gibt es die verbreitete Ansicht, der aktuelle, 78 Jahre alte, US-Präsident Joe Biden sei gesundheitlich angeschlagen und könne sein Amt deshalb nicht für die vollen vier Jahre ausüben. So hatte sich beispielsweise Trumps ehemaliger Berater Steve Bannon in seinem Podcast „War Room“ über Bindens Gesundheitszustand ausgelassen, einen Stolperer auf der Treppe der Air Force One nutzten Trump-Anhänger für erneute Gerüchte.

Gemäßigte Republikaner widersprechen Anhänger:innen von Donald Trump

Jetzt haben sich laut der Homepage „Politico.com“ jedoch mehrere republikanische Senatoren zu Wort gemeldet, die den Darstellungen der Anhänger:innen von Donald Trump widersprechen. US-Präsident Joe Biden sei in keiner gesundheitlich schlechten Verfassung, erfreue sich im Gegenteil bester Gesundheit. „In den beiden Meetings, in denen ich den Präsidenten getroffen habe, war er blitzgescheit“, sagte beispielsweise die republikanische Senatorin Shelley Moore Capito.

Dem kann der republikanische Senator Todd Young, der den US-Präsidenten im Februar im Weißen Haus traf, nur zustimmen. „Ich traf Joe Biden im Oval Office, er war sehr gut auf das Meeting vorbereitet“, sagte er. Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hatte bereits während der Wahlkampfkampagne im vergangenen Jahr versucht, seinen Gegenspieler aufgrund seines Alters und seiner Gesundheit als ungeeignet für den Posten zu erklären. US-Präsident Joe Biden stotterte als Kind, Trump und seine Anhänger versuchten das zu nutzen.

Rechte äußern Bedenken zu Joe Bidens Gesundheitszustand

Einige Anhänger des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump äußern öffentlich ihre „Sorgen“. „Es ist traurig, Menschen altern zu sehen“, sagte der republikanische Senator Ron Johnson. Er ist ein Verbündeter Trumps und gilt als einer der größten Kritiker des US-Präsidenten Joe Biden. Johnson fügte hinzu, dass er die Sorgen über den Gesundheitszustand des Präsidenten teile: „Ich glaube viele Amerikaner tun das. Es ist traurig.“

Der republikanische Senator Mike Lee sieht das offenbar ähnlich, äußerte seine Bedenken bisher aber nicht öffentlich. In einer Textnachricht schrieb er allerdings, dass der Präsident ihn an jemanden erinnere, der Alzheimer entwickele. Die gemäßigten Republikaner versuchen sich hingegen nicht negativ über Biden zu äußern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare