Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

US-Präsident Joe Biden
+
US-Präsident Joe Biden im Interview.

Appell an Bevölkerung

Corona: Bidens „direkte Botschaft“ – „Ungeimpften steht Winter mit schweren Krankheiten bevor“

  • Ares Abasi
    VonAres Abasi
    schließen

Joe Biden und sein Corona-Team sehen die Ausbreitung des Virus als sehr ernst. Sie formulieren eine drastische Botschaft – und wollen so den Blick auf schwere Krankheitsverläufe lenken.

Washington D.C. – US-Präsident Joe Bidens Top-Gesundheitsbeamte haben bei einer Besprechung im Weißen Haus am vergangenen Donnerstag (16.12.2021) eine Warnung geäußert. Die Spitzenmitglieder seines Corona-Teams zeigten Biden eine Grafik, die veranschaulichte, dass sich das Virus weiter ausbreiten und das Gesundheitssystem an seine Belastungsgrenze führen könne. Das berichtet der TV-Sender CNN. Das Team nannte dabei allerdings auch positive Entwicklungen: So können geimpfte und insbesondere geboosterte Personen mit milden oder asymptomatischen Verläufen rechnen.

Laut Personen, die mit der Sitzung vertraut sind, drängten die Beamten Biden, der Öffentlichkeit diese Botschaft so deutlich wie möglich zu vermitteln, so CNN. Nur durch die Darstellung des immensen Unterschieds zwischen den Krankheitsverläufen von geimpften und ungeimpften Personen könne der Ernst der Lage deutlich gemacht werden, hieß es. Biden und sein Team – zu dem unter anderem Virologe Anthony Fauci zählt – verfassten anschließend die ernste Warnung, die Biden vor laufenden Kameras aussprechen sollte. Biden eröffnete seinen Auftritt mit der Erklärung, er wolle eine „direkte Botschaft“ an das amerikanische Volk richten, so CNN.

Joe Bidens Corona-Team: „Ungeimpften stehen schwere Krankheiten und Tod bevor“

„Den Ungeimpften steht ein Winter mit schweren Krankheiten und dem Tod bevor – für sie selbst, ihre Familien und die Krankenhäuser, die sie bald überfluten werden. Aber es gibt eine gute Nachricht: Wenn Sie geimpft sind und Ihre Auffrischungsimpfung erhalten haben, sind Sie vor schwerer Krankheit und dem Tod geschützt“, sagte Biden. Schon jetzt steigen die Zahl der Fälle und die Zahl der Hospitalisierungen in einigen Teilen des Landes sprunghaft an, so dass die Zahl der Fälle im Vergleich zu vor zwei Wochen um 31% und die Zahl der Krankenhauseinweisungen um 20% gestiegen ist.

US-Präsident Joe Biden richtet sich mit einer drastischen Botschaft an sein Volk, um die Corona-Pandemie zu beenden.

Einen erneuten Lockdown schlossen Biden und sein Team jedoch so gut wie aus. Hinter den Kulissen sollen Regierungsbeamte darüber diskutiert haben, wie man die Öffentlichkeit auf den starken Anstieg und die schweren Verläufe sowie die damit verbundene Überlastung des Gesundheitssystems aufmerksam machen könne, so CNN. Einige von Bidens Beratern ermutigten die Regierung, öffentlich darüber zu diskutieren, wie man in Zukunft mit dem Virus leben könne. Da jedoch das Weiße Haus stets die „Freiheit vom Virus“ propagierte, sei das eine drastische Verschiebung der Botschaft.

Joe Bidens Corona-Team: Aufmerksamkeit auf schwere Fälle richten

Die öffentliche Aufmerksamkeit weg von der Gesamtzahl der Infektionen und hin zu den schweren Fällen zu lenken – wie es einige Berater Bidens angeregten – könnte sich als Herausforderung erweisen, nachdem man sich fast zwei Jahre lang intensiv auf das Auf und Ab der Pandemie konzentriert hat, so CNN. „Wir sind jetzt an einem Punkt angelangt, an dem es um die Schwere der Erkrankung geht“, sagte Xavier Becerra, Sekretär des Ministeriums für Gesundheit und Soziales, diese Woche in einem Gespräch mit Reporterinnen und Reportern. „Es geht nicht um Fälle. Es geht um den Schweregrad.“

Becerra betonte, das Thema sei kürzlich bei einem Treffen im Weißen Haus mit Bidens Corona-Reaktionsteam aufgekommen. „Es gibt eine gewisse Schwierigkeit bei dem Versuch zu entscheiden, was eine schwere Erkrankung ist und was man tun muss, um diese Schwelle nicht zu überschreiten“, sagte er. „Aber ich denke, das ist der Weg, den wir einschlagen wollen, um der Öffentlichkeit dies mitteilen zu können.“ Die Behörden räumten ein, dass sich die Omicron-Welle wahrscheinlich im Land ausbreiten werde. In einigen Gegenden, in welchen die Impfquoten hinterherhinken, werden die Folgen verheerend sein, befürchteten die Behörden. Aber in Gebieten, in denen die meisten Menschen ihre Erst- und Auffrischungsimpfungen erhalten hätten, könnten die Auswirkungen minimal bleiben. „Sie haben jetzt eine Delta-Welle, die, selbst wenn wir Omikron nicht hätten, eine echte Herausforderung für die ungeimpften Menschen wäre. […] Das sind die Zutaten für einen perfekten Sturm“, sagte ein hoher Verwaltungsbeamter. „Das ist der Grund, warum die Botschaft lauten muss: ‚Lasst euch impfen – und wenn ihr geimpft seid, dann lasst euch auffrischen.‘“ (Ares Abasi)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare