Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der kommende US-Präsident Joe Biden kündigt ein Corona-Hilfspaket in Billionenhöhe an.
+
Der kommende US-Präsident Joe Biden kündigt ein Corona-Hilfspaket in Billionenhöhe an.

Amerikanischer Rettungsplan

Gigantisches Rettungsprogramm: Biden will USA mit Billionensumme aus Corona-Krise führen

Die Corona-Krise trifft die USA hart. Joe Biden stellt ein großes Rettungspaket vor und ruft die Menschen zu geschlossenem Handeln auf.

  • In einer Rede kündigt der kommende US-Präsident Joe Biden ein großes Rettungspaket an.
  • Der Kampf gegen die Corona-Pandemie ist das dringendste Ziel von Joe Biden.
  • Die USA müssen geschlossen und schnell handeln, so Biden.

Wilmington – Der kommende US-Präsident Joe Biden will in den USA mit einem Rettungspaket in Höhe von 1,9 Billionen Dollar gegen die Corona-Krise vorgehen. Es müsse jetzt geschlossen gehandelt werden, sagte er in einer Ansprache in seinem Heimatort Wilmington. Angesichts der tiefen politischen Gräben rief Biden die Bürger:innen im Land zur Geschlossenheit auf. Ein gespaltenes Land könne die Krise nicht bewältigen. Auf das Amtsenthebungsverfahren gegen seinen Vorgänger Donald Trump ging er nicht ein.

Corona-Hilfspaket in den USA: Joe Biden will langfristige Schäden verhindern

Der amerikanische Rettungsplan des gewählten Präsidenten Joe Biden sieht Zahlungen an Bürger:innen von jeweils 1400 Dollar vor. Die Direktzahlungen der amerikanischen Regierung werden damit auf insgesamt 2000 Dollar aufgestockt. Biden will außerdem sein Wahlkampfversprechen eines Mindestlohns in Höhe von 15 Dollar pro Stunde umsetzen. Er plant außerdem neue Arbeitslosenhilfen. 160 Milliarden Dollar sind für Corona-Impfungen, Tests und Personal im Gesundheitsbereich vorgesehen. Für Städte und Bundesstaaten ist ein Budget von 350 Milliarden Dollar vorgesehen.

Die Gewinne des Corona-Rettungsprogramms in den USA würden viel höher sein, als die Kosten, versprach Joe Biden. Langfristige Schäden für die Wirtschaft würden verhindert werden. Nach dem Corona-Hilfspaket will Biden einen Plan zum ökologischen Umbau der Wirtschaft vorstellen. Dadurch sollen Millionen von Jobs geschaffen werden.

Hilfspaket von Joe Biden in den USA: Kampf gegen Corona ist die dringlichste Aufgabe

Der Kampf gegen die Corona-Pandemie ist die dringlichste Aufgabe des kommenden US-Präsidenten Joe Biden. Für das vorgestellte Hilfsprogramm ist aber die Zustimmung des Kongresses nötig. Zwar haben die Demokraten die Mehrheit im Repräsentantenhaus und ab kommender Woche auch im Senat, jedoch ist die Mehrheit dort knapp. Die Republikaner sind gegen Finanzhilfen für Städte und Bundesstaaten.

Bereits im März 2020 hatte der Kongress ein Rettungsprogramm in Höhe von 2,2 Billionen Dollar beschlossen, das im April aufgestockt wurde. Im Dezember 2020 ist ein weiteres Corona-Hilfspaket in Höhe von 900 Milliarden Dollar verabschiedet worden, nachdem die Demokraten und Republikaner monatelang über neue Hilfen gestritten hatten.

Joe Biden plant Hilfspaket: Corona-Pandemie trifft USA hart

Die USA sind stark von der Corona-Pandemie betroffen. Es ist das Land mit der höchsten Zahl an gemeldeten Infektionen und Todesfällen weltweit. Eine Krise der amerikanischen Wirtschaft ist eine Folge der Pandemie. Millionen Menschen verloren ihren Job. (Max Schäfer mit AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare