Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wie kann der Pflegenotstand behoben werden? Spahn hat einige Ideen.
+
Wie kann der Pflegenotstand behoben werden? Spahn hat einige Ideen.

Pflegenotstand

Jens Spahn: Pflegekräfte sollen länger arbeiten

Jens Spahn (CDU) weiß, wie man den Pflegenotstand beheben könnte: Teilzeit-Pflegekräfte könnten beispielsweise länger arbeiten.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will den Mangel an Pflegekräften auch dadurch bekämpfen, dass Teilzeitkräfte mehr arbeiten. Viele Beschäftigte in Heimen und bei ambulanten Diensten hätten ihre Stundenzahl reduziert, sagte Spahn der „Augsburger Allgemeinen“ vom Donnerstag. Deshalb müssten deren Arbeitsbedingungen in den Blick genommen werden. „Wenn von einer Million Pflegekräften 100 000 nur drei, vier Stunden mehr pro Woche arbeiten würden, wäre schon viel gewonnen.“

Spahn bezeichnete Pflege als „Megathema“

Es liege nicht „am Geld alleine“, dass es zu wenig Pflegekräfte gibt, sagte Spahn der Zeitung. „Vieles ist auch eine Frage der Organisation: faire Schichtpläne, verlässliche Arbeitszeiten, auch mal drei, vier freie Tage am Stück.“ Aktuell sei die Pflege „der am wenigsten planbare Beruf, den es gibt“. Hier müsse an den Rahmenbedingungen gearbeitet werden.

Spahn bezeichnete Pflege als „Megathema“ in der alternden Gesellschaft. Es handele sich um „ein Thema, das auf jede Familie zukommen wird und das wir nicht einfach wegreformieren können“. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare