Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ermittlungen

Jeffrey Epstein und Ghislaine Maxwell: Polizei untersucht neue Vorwürfe

  • VonJan Lucas Frenger
    schließen

Die Londoner Polizeibehörde untersucht derzeit mehrere schwere Vorwürfe gegen den verstorbenen Jeffrey Epstein und seine ehemalige Partnerin Ghislaine Maxwell.

London – Die Liste der Vergehen, für die Jeffrey Epstein vor seinem Tod im Jahr 2019 angeklagt und auch bereits verurteilt wurde, ist lang. In den Missbrauchsskandal waren neben dem millionenschweren Investmentbänker aus den USA auch zahlreiche andere einflussreiche Persönlichkeiten, darunter auch der britische Royal Prinz Andrew, verwickelt. Und auch nach seinem Tod dauern die Ermittlungen in dem Fall an.

Die Polizeibehörde für den Bezirk Greater London in Großbritannien überprüft laut eigener Angaben derzeit Vorwürfe, die auch Ghislaine Maxwell betreffen. Für die ehemalige Freundin von Jeffrey Epstein wird die Luft immer dünner. Die Ermittlungen basieren demnach auf Enthüllungen des britischen Nachrichtensenders Channel 4 News.

Epstein und Maxwell: Polizei in Großbritannien untersucht Vorwürfe

Nach Angaben von Channel 4 traten im Zuge der am Dienstag (15.06.2021) veröffentlichten Ermittlungen „mehr als ein halbes Dutzend Vorwürfe von jungen Frauen und Mädchen aus dem Vereinigten Königreich gegenüber Epstein und seiner Partnerin Maxwell“, zutage. Diese reichen demnach von mutmaßlicher Belästigung und Missbrauch bis hin zu Menschenhandel. Die Taten sollen sich über einen Zeitraum von mehr als einem Jahrzehnt ereignet haben. Zusätzlich dazu stehen dem Sender zufolge auch Anschuldigungen bezüglich mutmaßlicher Vergewaltigungen sowie weiteren sexuellen Übergriffen im Raum.

Jeffrey Epstein und seine ehemalige Freundin Ghislaine Maxwell – die Polizei in Großbritannien untersucht jetzt die Vorwürfe gegen das einstige Paar. (Archivbild)

Bereits für Herbst dieses Jahres erwartet Epstein-Gehilfin Ghislaine Maxwell ein Gerichtsverfahren in New York. Der Britin wird vorgeworfen, ein 14-jähriges Mädchen angeheuert und anschließend zu sexuellen Handlungen mit Jeffrey Eppstein im Zeitraum von 2001 bis 2004 gedrängt zu haben. Zwei der Anklagepunkte lauten daher auf Verschwörung zum Sexhandel sowie Sexhandel mit Minderjährigen.

Jeffrey Epstein: Freundin Ghislaine Maxwell drohen mehrere Verfahren

Erst vor Kurzem wurde die 59-jährige Vertraute von Jeffrey Epstein zudem von Bundesanwälten angeklagt, da sie im Zeitraum von 1994 bis 1997 mehrere minderjährige Mädchen für kriminelle sexuelle Handlungen zu Reisen verführt haben soll. Bezüglich der Vorwürfe des Sexhandels mit Minderjährigen sowie weiteren Anklagepunkten beteuerte Maxwell jedoch stets ihre Unschuld.

Die Polizeibehörde London sagte dazu am Dienstag in einem offiziellen Statement: „Wir nehmen Vorwürfe von sexuellen Übergriffen und Ausbeutung immer sehr ernst. Daher werden wir die Informationen aus den Ermittlungen von Channel 4 sorgfältig überprüfen und in unsere Ermittlungen miteinbeziehen.“

Polizeibehörde Greater London: 2015 bereits Anschuldigungen gegenüber Epstein und Maxwell

Bereits 2015 erreichte die britische Polizeibehörde laut eigener Aussagen eine Anschuldigung gegenüber Jeffrey Epstein und einer britischen Frau bezüglich mutmaßlichen Sexhandels aus dem Jahr 2001. Nach Überprüfung der Sachlage kamen die Ermittler jedoch zu dem Urteil, dass sich jegliche „weitere Untersuchungen hinsichtlich Menschenhandels auf Aktivitäten außerhalb des Vereinigten Königreichs beziehen würden, weshalb die Londoner Polizeibehörde dafür nicht zuständig sei“. Im November 2016 entschied man daher, keine umfassenden Ermittlungen in dem Fall einzuleiten.

Dafür setzt es nun Kritik. Ein Rechtsexperte des Senders Channel 4, der die Anschuldigungen überprüft habe, behauptet: „Die Vorwürfe enthalten genügend Gründe für eine umfassende Ermittlung.“ Er wirft der Polizeibehörde daher vor, ihrer rechtlichen Pflicht in dieser Angelegenheit nicht nachgekommen zu sein. (Jan Lucas Frenger)

Rubriklistenbild: © www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion