Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jared Kushner und Ivanka Trump gehen in Washington, DC auf dem Südrasen des Weißen Hauses spazieren.
+
Damals waren sie noch für Donald Trump tätig: Jared Kushner und Ivanka Trump im November 2020.

Wirtschaft statt Politik

Jared Kushner: Trumps Schwiegersohn will jetzt Geschäfte in Israel machen

  • Christian Stör
    VonChristian Stör
    schließen

Rückzug aus der Politik: Jared Kushner, einst Berater von Donald Trump, steigt in die Privatwirtschaft ein.

Miami – Jared Kushner war verschwunden. Lange Zeit war er der wichtigste und engste Berater von Donald Trump. Doch im Augenblick ist von ihm weit und breit nichts zu sehen. Das erscheint verwunderlich, hatte Donald Trump doch sicher nach der Wahlniederlage gegen Joe Biden im November 2020 und der Klage gegen die Trump Organization Anfang Juli 2021 auf die Unterstützung der gesamten Familie gehofft.

Treu zur Seite stehen ihm derzeit im Grunde aber nur die beiden Söhne Donald Trump Junior und Eric Trump, die dabei vor allem mit bizarren Ausbrüchen von sich reden machen. Von seinem Schwiegersohn Jared Kushner und von einer Tochter Ivanka Trump ist dagegen kaum etwas zu hören. Das erscheint in ihrem Fall besonders merkwürdig, wohnen sie doch in diesem Sommer genau dort, wo auch Donald Trump selbst die heiße Jahreszeit verbringt.

Jared Kushner und Ivanka Trump ziehen sich von Donald Trump zurück

Aber die nachbarliche Nähe in Donald Trumps Golf-Resort Bedminster im US-Bundesstaat New Jersey scheint Jared Kushner und Ivanka Trump nicht dazu zu bewegen, sich wieder stärker politisch zu engagieren. Vielleicht auch deshalb, weil Donald Trump selbst nach knapp neun Monaten noch immer mit der Wahl 2020 beschäftigt ist. Zumindest nannte erst kürzlich ein Insider gegenüber dem TV-Sender CNN dies als Grund dafür, dass sich Schwiegersohn und Tochter so rar machen. Es erscheint also durchaus möglich, dass Donald Trumps Erzählungen vom Wahlbetrug in den Augen von Kushner und Ivanka Trump genau das sind, was in den USA als Trumps „Big Lie“ bezeichnet wird, eine dicke fette Lüge.

Tatsächlich scheint sich Jared Kushner nun sogar ganz aus der Politik zurückzuziehen, zumindest vorläufig. Denn in den USA wurde jetzt bekannt, dass Kushner offenbar eine Investmentfirma namens „Affinity Partners“ gründen will. Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf anonyme Insider meldete, soll in Miami der Hauptsitz des Unternehmens entstehen. Doch auch an einem zweiten Standort will Kushner aktiv werden. So ist angeblich eine Firmenniederlassung in Israel geplant, wo Kushner Geschäfte zwischen Israel und anderen Ländern anbahnen will, zu denen auch die Golfstaaten gehören.

Jared Corey Kushner
Geburtstag10. Januar 1981
GeburtsortLivingston, New Jersey, USA
EhepartnerinIvanka Trump
ElternCharles Kushner, Seryl Kushner

Jared Kushner plant Geschäfte in israel

Kushner war der Architekt des von seinem Schwiegervater hochgelobten „Jahrhundertplans“ für einen dauerhaften Frieden im Nahen Osten. Das „Abraham-Abkommen“ ist ein diplomatisches Dokument, das im Zuge einer Annäherung Israels, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain unter Mitwirken der USA formuliert wurde und den Dialog und die Zusammenarbeit zwischen diesen Staaten stärken sollte. Zudem half Kushner, der seit Kindestagen mit Israels politischem Schwergewicht Benjamin Netanjahu persönlich bekannt ist, ein neues Handelsabkommen zwischen den USA, Mexiko und Kanada auszuhandeln.

Newsletter: Alle wichtigen USA-News direkt in Ihr Mail-Postfach

Mit dem USA-Newsletter der FR verpassen Sie keine wichtigen Nachrichten mehr und sind immer top informiert

In den vergangenen Monaten hatte Kushner an einem Buch über seine Zeit im Weißen Haus gearbeitet. Der Verlag Harper Collins kündigte das Werk bereits als „endgültige, gründliche Erzählung“ über die Präsidentschaft Donald Trumps an. Es gehe um „die Wahrheit darüber, was hinter verschlossenen Türen geschehen ist“. Das Buch soll Anfang 2022 erscheinen. (Christian Stör)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare