Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trump-Familie

Ivanka Trump und Jared Kushner planen Luxusvilla – und blitzen bei Elite-Club ab

  • Daniel Seeger
    vonDaniel Seeger
    schließen

Wegen eines provokanten Tweets muss Donald Trumps Tochter Ivanka nun auch private Konsequenzen tragen.

  • Weil Ivanka Trump in einem Tweet den Mob, der das Kapitol stürmte, als „amerikanische Patrioten“ bezeichnete, erntete sie viel Kritik.
  • Wegen des Tweets wird Ivanka Trump, Tochter von Donald Trump, und ihrem Ehemann Jared Kushner nun die Mitgliedschaft in einem exklusiven County Club in Florida verwehrt.
  • Trump-News: Alle Informationen rund um den scheidenden US-Präsidenten auf unserer Themenseite.

Miami – Fehltritte auf der Social-Media-Plattform Twitter können auch Konsequenzen im realen Leben nach sich ziehen. Das bekam nun laut dem Internetportals „Pagesix“ auch Präsidententochter und -beraterin Ivanka Trump zu spüren. In einem Tweet hatte sie die den rechtsradikalen Mob, der das US-Kapitol stürmte, als „amerikanische Patrioten“ bezeichnet. Es folgten harsche Reaktionen im Netz, was wohl ein Grund sein dafür sein dürfte, warum Ivanka Trump den Tweet bereits kurze Zeit später wieder löschte.

USA: Ivanka Trump und Jared Kushner wollen Luxus-Anwesen bauen

Doch dabei sollte es nicht bleiben „Pagesix“ berichtet, dass ein sehr exklusiver Country Club, in welchem mehrheitlich Anhänger:innen der Republikaner Mitglied sind, sich nun dazu entschlossen hat, den beiden den Zugang zu verwehren. Ivanka Trump und ihr Mann Jared Kushner bräuchten sich nicht zu bewerben, heißt es auf der Website. Das Paar plant den Bau eines Luxus-Anwesens in unmittelbarer Nähe.

Ivanka Trump bleibt Zugang zu Indian Creek Country Club verwehrt

Geplant ist der Bau der Residenz auf einem sehr exklusiven Flecken Erde. Sie soll auf einer Insel vor der Küste Floridas entstehen, die „The Billionaire’s Bunker“ (dt. der Milliardärsbunker) genannt wird. Nur 29 Residenzen stehen auf der Insel in der Nähe von Miami. Die Bewohner:innen zählen zu den reichsten Menschen der USA. Hier wohnen Promis wie Julio Iglesias, Gisele Bündchen und Tom Brady. Alleine das Grundstück, das Ivanka Trump und Jared Kushner erworben haben, kostet rund 30 Millionen Dollar.

Eine Äußerung zu den Krawallen in Washington von Ivanka Trump auf Twitter sorgte für scharfe Kritik. (Archivfoto)

Der Indian Creek Country Club ist ein sehr exklusiver Zirkel. Rein kommt nur, wer vorher nominiert wird und dann eine Bewerbung einreicht. Der Club hat rund 300 Mitglieder und bietet einen Golfplatz und ein Restaurant. Neumitglieder zahlen 150.000 US-Dollar Eintrittsgeld.

Ivanka Trump und Jared Kushner: Country Club ebenfall in der Kritik

Um den Club gab es in der Vergangenheit bereits etliche Kontroversen. So sei die Mitgliedspolitik lange Zeit so ausgerichtet gewesen, dass insbesondere Afroamerikaner:innen und Jüd:innen der Zugang erschwert wurde. 1999 spielte hier der damalige Präsident Bill Clinton Golf, dessen Frau Hillary bei den Wahlen 2016 Donald Trump unterlegen war. Bill Clinton wurde für seine Mitgliedschaft dafür scharf kritisiert.

Eine weitere Quelle berichtete der Website, dass die beiden ohnehin keinen Mitgliedsantrag im Indian Creek Country Club gestellt hätten. Das könnte daran liegen, dass der Trump National Doral Golf Club ganz in der Nähe Miamis steht. Bis das Anwesen von Trump und Kushner auf der exklusiven Insel fertiggestellt ist, dauere es wohl noch zwei Jahre. So lange wollen die beiden auf einem anderen Anwesen im Großraum Miami leben. (Daniel Seeger)

Rubriklistenbild: © Evan Vucci/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare