Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Familie Trump

Rassismusvorwürfe gegen Ivanka Trump: „Ich werde es nie vergessen“

  • Daniel Dillmann
    VonDaniel Dillmann
    schließen

Vielen galt Ivanka Trump als gute Seele der Administration ihres Vaters Donald. Doch die Worte einer Schauspielerin kratzen an ihrem Ruf.

USA - Eine ehemalige Teilnehmerin der Reality-TV-Show „The Apprentice“ hat Ivanka Trump vorgeworfen, sich ihr gegenüber rassistisch geäußert zu haben. Laut den Worten von Vivica A. Fox habe die Tochter des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump die rassistischen Kommentare in ihre Richtung während den Dreharbeiten der Show fallen gelassen, in der Donald Trump als Moderator aufgetreten war. Zuerst darüber berichtet hatte die Internetseite Huffington Post.

„Ich werde es nie vergessen“, sagte Fox in einem Interview mit Andy Cohen in seiner Show „For Real: The Story of Reality TV“ auf dem TV-Sender E!. „Ivanka Trump sagte zu mir: Wow, du sprichst ja wirklich sehr gut“, berichtete Fox und machte deutlich, dass die Verwunderung Ivankas darüber eng mit der schwarzen Hautfarbe von Fox verbunden gewesen sei.

Ivanka Trump: Rassismus-Vorwürfe sind nicht die ersten gegen die Familie

„Ich glaube aber nicht, dass sie zu diesem Zeitpunkt wusste, dass sie uns damit beleidigt“, so Fox weiter. „Sie dachte wirklich, es sei ein Kompliment für uns, nach dem Motto: Oh, wow, ihr seid ja doch intelligent.“ Auf die Frage, ob sie glaube, dass Ivanka Trump nun wüsste, dass ein derartiger Satz als Beleidigung aufgefasst werden kann, sagte Fox: „Ich glaube nicht, dass sie das heute weiß.“

Rassismus-Vorwürfe gegen Ivanka Trump werden erhoben. (Archivbild)

Nicht nur Ivanka Trump sieht sich mit Rassismus-Vorwürfen aus ihrer Zeit als Co-Moderatorin bei der TV-Show ihres Vaters konfrontiert. Ähnliche, wenn auch schwerwiegender Vorwürfe, muss auch Donald Trump über sich ergehen lassen. Omarosa Manigault, einst Kandidatin bei „The Apprentice“ und später Kommunikationsdirektorin unter Trump im Weißen Haus, hatte dem einstigen US-Präsidenten nach ihrer Entlassung vorgeworfen, sie während den Dreharbeiten der Reality-TV-Show rassistisch beleidigt zu haben. Die Vorwürfe wurden im Verlauf unter anderem von US-Schauspieler Penn Jilette bestätigt.

„The Apprentice“: Donald Trump wollte schwarze Kandidat:innen gegen weiße antreten lassen

Trump selbst befeuerte die Gerüchte um seine rassistischen Tiraden bereits im Jahr 2005. In einem Interview mit Howard Stern erzählte er von seiner Idee, bei „The Apprentice“ schwarze Kandidat:innen gegen weiße antreten zu lassen. „Es wäre die Show mit den höchsten Einschaltquoten jemals gewesen“, sagte Trump.

Howard Stern fragte Trump damals in der Show, ob er von „sehr Schwarzen oder hellhäutig Schwarzen“ sprechen würde. Der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika sagte daraufhin, er würde ein breites „Sortiment“ an Hautfarben bevorzugen. Die Kandidat:innen auf der Seite der Weißen wären aber mit Sicherheit alle blond, führte Trump weiter aus.

Schauspielerin Vivica A. Fox erhebt die Rassismus-Vorwürfe gegen Ivanka Trump.

Ivanka Trump: Ehemann Jared Kushner hat Ärger mit der Justiz

Während Ivanka Trump sich den Rassismus-Vorwürfen ausgesetzt sieht, hat ihr Ehemann Jared Kushner Ärger an anderer Front. Eine Immobilienfirma im Besitz des Schwiegersohns von Donald Trump und dessen einstiger Berater im Weißen Haus wird verklagt. Die Vorwürfe gegen die Firma „Westminster“, die Teil des großen Firmen-Konglomerats der Kushner- Familie ist, reichen von Betrug bis zur Lizenzfälschung. Im Falle einer Verurteilung drohen dem Kushner-Konzern Schadensersatzforderungen in Millionen-Höhe. (Daniel Dillmann)

Rubriklistenbild: © Riccardo De Luca

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare