Familie Trump

Die Ex-Frau des Präsidenten: Ivana Trump - Erst Schlammschlacht, dann Freundschaft mit Donald

  • schließen

Ivana Trump ist eine US-amerikanische Unternehmerin und ehemaliges Model tschechisch-österreichischer Herkunft. Und sie ist die ehemalige Gattin von Donald Trump.

  • Ivana Trump war Donald Trumps erste Ehefrau
  • Die Ehe endete in einem Rosenkrieg 
  • Heute ist das Verhältnis wieder entspannt

Die geborene Tschechin Ivana Trump, ehemalige Frau von US-Präsident Donald Trump, kam als Ivana Zelníčková 1949 als Tochter des Tschechoslowaken Miloš Zelníček und der Österreicherin Marie Francová in Gottwaldov zur Welt. Ivana Trump war die erste Ehefrau von Donald Trump, sie hingegen hatte bereits eine Scheidung hinter sich.

Vierzehn Jahre hielt die Ehe mit Donald Trump, bevor Ivana Trump im Jahr 1991 die Scheidung einreichte. Drei gemeinsame Kindern gingen aus der Ehe hervor - Donald Trump Jr., Ivanka Trump und Eric Trump.

Ivana Trumps Scheidung: Schlammschlacht mit Donald Trump

In der Zeit an der Seite von Donald Trump nahm Ivana wichtige Posten in den Unternehmen ihres Mannes wahr. So war Ivana Trump unter anderem für das Design des Trump-Towers zuständig und sie leitete einige seiner Hotels und Casinos. 

In einer eidesstattlichen Aussage zur Scheidung gab Ivana Trump an, von ihrem Mann bereits im Jahr 1989 vergewaltigt worden zu sein. Dieser Vorwurf wurde in der US-Öffentlichkeit bis zu Donald Trumps Wahl zum Präsidenten nie thematisiert. 

War vierzehn Jahre mit Ivana Trump verheiratet: Der aktuelle US-Präsident Donald Trump.

Vor der Scheidung war bekannt geworden, dass Donald Trump seine Ehefrau betrogen hat. Es folgte eine öffentliche Schlammschlacht um das Vermögen von Donald Trump. Es wird kolportiert, dass Ivana unter anderem 20 Millionen Dollar Abfindung und Immobilien im Wert von mehreren Millionen erhalten haben soll.

Ivana und Donald Trump: Inzwischen wieder Freunde

Trotz dieser Schlammschlacht sind Ivana Trump und ihr ehemaliger Ehemann heute eng befreundet. Donald Trump richtete die vierte Hochzeit von Ivana aus. Die Ehe mit dem italienischen Model Rossano Rubicondi hielt aber nicht lange. Bereits nach einem halben Jahr ging auch diese Beziehung in die Brüche.

Ihr gutes Verhältnis zu Donald Trump betont Ivana immer wieder. So legt sie Wert auf die Festellung, Trump bei dessen Wahlkampf als Beraterin unterstützt zu haben.

Nach der Trennung von Donald Trump schrieb Ivana mehrere Romane und ein Ratgeber-Buch. Außerdem vermarktete sie unter ihrem Namen Mode, Schmuck und Parfum für diverse Teleshopping-Kanäle. Inzwischen scheint es Ivana Trump aber finanziell nicht mehr all zu gut zu gehen, trotz der Millionen aus der Scheidung von Donald Trump. Im Jahr 2010 nahm sie an „Celebrity Big Brother“ in Großbritannien teil, und sie war Gast in der italienischen Reality-TV-Show „L'Isola dei famosi“.

Ivana und Melania Trump: Spitzen von der Ex

Legendär ist der immer wieder aufflammende Streit zwischen Ivana und der aktuellen Frau des Präsidenten, Melania Trump. „Ich denke, es muss schrecklich sein für Melania in Washington. Aber lieber sie als ich. Ich würde Washington hassen", ließ Ivana verkünden. Sie wäre nach eigener Einschätzung trotzdem die bessere First Lady gewesen. "Wäre ich nach 14 Tagen ins Weiße Haus gezogen? Absolut. Kann ich eine Rede halten, ohne einen Teleprompter? Absolut." 

Melanias Antwort ließ nicht lange auf sich warten. „Das Statement einer Ex hat eindeutig keine Substanz. Dies ist unglücklicherweise nicht mehr als das Verlangen nach Aufmerksamkeit und Lärm, der ihr selbst helfen soll“, wird die aktuelle Frau an Donald Trumps Seite zitiert. Für Unterhaltung ist also auch Abseits des politischen Geschehens in Washington jederzeit gesorgt.

Rubriklistenbild: © Hans Punz/APA/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion