Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Itlaien hat ein neues Gesetz zur Homopartnerschaft.
+
Itlaien hat ein neues Gesetz zur Homopartnerschaft.

Homosexualität

Italiens neues Gesetz zur Homo-Partnerschaft

Jahrzehntelang kämpften sie, nun dürfen Homosexuelle in Italien feiern. Ihre Partnerschaften werden auch in dem katholischen Land in Zukunft gesetzlich anerkannt. Doch es gibt auch Kritik.

Das neue umstrittene Gesetz zur Anerkennung homosexueller Partnerschaften in Italien ist von Schwulen und Lesben gefeiert und von Konservativen kritisiert worden. „Eine große Erleichterung, eine Verabredung mit der Geschichte, die zu lange aufgeschoben wurde“, sagte Gabriele Piazzoni von Italiens größtem Homosexuellen-Verband Arcigay. In Rom wurde der Trevi-Brunnen am Abend in Regenbogenfarben angestrahlt.

Zuvor hatte das Abgeordnetenhaus am Mittwochabend dem umstrittenen Gesetzentwurf zugestimmt und damit den Weg frei gemacht für die gesetzliche Anerkennung homosexueller Partnerschaften.

Kritik kam von konservativen Parteien und der katholischen Kirche. „Sie beziehen nicht mit ein, dass ein großer Teil des Landes dieses Gesetz nicht will“, sagte der sizilianische Erzbischof Michele Pennisi der Zeitung „La Repubblica“. Parteichef Matteo Salvini von der rechtspopulistischen Lega Nord rief die Bürgermeister seiner Partei auf, die Umsetzung des Gesetzes zu boykottieren.

Italien ist das letzte westeuropäische Land, in dem homosexuelle Partnerschaften zuvor keine rechtliche Grundlage hatten. Auch der Europäische Menschenrechtsgerichtshof hatte dies kritisiert.

Italiens Regierungschef Matteo Renzi, der seit seinem Amtsantritt für das Gesetz gekämpft hatte, bezeichnete den Tag als „Feiertag für viele“. „Wenn eine Sache richtig ist, wird sie gemacht“, sagte er „Radio Capitale“. „Wenn man deshalb Stimmen verliert, ist es richtig so.“

In dem katholisch geprägten Italien war jahrzehntelang über die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften diskutiert worden. Der Entwurf war daraufhin mehrmals verändert und verwässert worden, unter anderem wurde ein Passus gestrichen, der homosexuellen Paaren das Recht auf Adoptionen zugestanden hätte. Im Januar hatten im ganzen Land Hunderttausende für und gegen das Gesetz demonstriert.

Der Senat hatte dem Entwurf bereits zugestimmt, mit dem Ja des Abgeordnetenhauses ist nun der Weg frei. Zuvor hatte Renzi eine Vertrauensabstimmung gewonnen und damit verhindert, dass nochmals über weitere Änderungsvorschläge beraten werden muss. Am Ende stimmten in der größeren Parlamentskammer 372 Abgeordnete für das Gesetz und 51 dagegen. 99 Parlamentarier enthielten sich der Stimme. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare