+
Istanbul: Tränengas löst eine Frauen-Demonstration auf. 

Türkei

Frauen-Demo gegen Gewalt in Istanbul mit Tränengas und Plastikgeschossen aufgelöst

Bei einer Kundgebung gegen Gewalt an Frauen in Istanbul setzt die Polizei Tränengas und Gummigeschosse gegen Demonstrantinnen ein.

In Istanbul hat die Polizei eine Demonstration für Frauenrechte gewaltsam aufgelöst. Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas und Plastikgeschosse gegen die Demonstrantinnen ein, wie ein AFP-Fotograf beobachtete. An dem Protest gegen Gewalt an Frauen hatten sich rund 2000 Menschen beteiligt, die meisten von ihnen waren Frauen.

Protest gegen Gewalt gegen Frauen 

Anlässlich des Internationalen Tags zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen protestierten die Demonstrantinnen friedlich mit Bannern und Plakaten für mehr Frauenrechte. Auf dem Plakat am vorderen Ende des Demonstrationszugs war zu lesen: „Wir können den Verlust auch nur einer einzigen weiteren Frau nicht tolerieren“. Auf der berühmtesten Shopping-Meile Istanbuls, der Istiklal-Straße, stellte sich den Demonstranten ein Trupp Sicherheitskräfte entgegen, der die Demonstrantinnen auseinandertrieb.

Sie gehe gegen „die Feinde der Frauen“ und für ein "Ende des Mordes an Frauen" auf die Straße, sagte die Lehrerin Ayse Baykal. Die 25-jährige Ozge Cekcen beklagte, die Mordrate an Frauen in der Türkei sei „drastisch gestiegen“. Über das Thema werde jedoch in der Öffentlichkeit geschwiegen.

378 Frauen in der Türkei getötet

Nach Angaben einer türkischen Frauenrechtsgruppe wurden seit Anfang des Jahres 378 Frauen in dem Land getötet. Im vergangenen Jahr hatte es 440 weibliche Opfer von Gewalt gegeben, 2011 waren es 121, wie die die Plattform „Wir werden Frauenmorde stoppe“ mitteilte. 

Frauenrechtsgruppen werfen der türkischen Justiz regelmäßig vor, Täter, die der Gewalt an Frauen überführt werden, zu milde zu bestrafen. In mehr als einem Viertel der Fälle waren die Ehepartner die Täter.

Gewalt gegen Frauen - häufig von Ehepartnern verübt

Im August hatte der Mord an Emine Bulut für großes Aufsehen gesorgt. Ihr Ex-Mann hatte die Frau vor den Augen ihrer zehnjährigen Tochter in einem Restaurant im zentralanatolischen Kirikkale erstochen. Der Täter wurde inzwischen zu lebenslanger Haft verurteilt. (FR mit Agentur)

Hier lesen Sie über den Erdogan-Kritiker Ahmet Altan, der für sein Buch „Ich werde die Welt nicht wiedersehen. Texte aus dem Gefängnis“ ausgezeichnet wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion