1. Startseite
  2. Politik

Journalistin im Westjordanland getötet: Palästinenser mit schweren Vorwürfen 

Erstellt:

Von: Marvin Ziegele

Kommentare

Bilder der im Westjordanland getöteten Schirin Abu Akleh während einer Demonstration.
Bilder der im Westjordanland getöteten Schirin Abu Akleh während einer Demonstration. © Imago Images

Eine Reporterin wird im Westjordanland in Israel tödlich verletzt. Ein Kollege spricht von einer „kaltblütigen“ Tötung. 

Jerusalem – Eine Reporterin des Senders Al-Jazeera ist bei Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften während eines Militäreinsatzes im besetzten Westjordanland getötet worden. Schirin Abu Akleh sei von israelischen Soldaten erschossen worden, erklärte der arabische Nachrichtensender am Mittwoch. Israels Regierungschef Naftali Bennett sagte hingegen, die Journalistin sei „wahrscheinlich“ von bewaffneten Palästinensern getötet worden.

Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums wurde die Journalistin von einer Kugel in den Kopf getroffen. Während des Vorfalls saß ein anderer Journalist, Ali Samoudi, der für die in Jerusalem erscheinende Zeitung Quds arbeitet, neben ihr. Er wurde in den Rücken getroffen. Zusammen mit Abu Akleh wollte er über einen Militäreinsatz der IDF vor Ort berichten.

Israel: Al-Jazeera-Journalistin im Westjordanland getötet

„Plötzlich eröffneten sie das Feuer auf uns“, berichtete er Reportern von seinem Krankenhausbett aus. Smoudi, der bei dem Vorfall verletzt wurde, behauptete, niemand habe ihn und seinen Kollegen vor den Schüssen gewarnt. „Sie haben sie kaltblütig getötet“, sagte er. „Eine Kugel traf mich, die zweite traf Schirin.“

Smoudi wies Behauptungen der IDF zurück, dass sich während des Vorfalls bewaffnete Männer in der Gegend aufgehalten hätten. „Es gab keine Widerstandskämpfer“, sagte er. „Wir waren allein in dem Gebiet.“

Reporterin im von Israel besetzten Westjordanland getötet

Die Zusammenstöße begannen, nachdem Kräfte der IDF, des Shin Bet (Israelischer Sicherheitsdienst) und der Grenzpolizei Festnahmeoperationen durchgeführt hatten, unter anderem im Flüchtlingslager Jenin, in der Nähe der Stadt Burkin und an einer Reihe anderer Orte im Westjordanland.

„Während der Operation im Flüchtlingslager Jenin feuerten die Verdächtigen eine enorme Anzahl von Schüssen auf die Truppen ab und warfen improvisierte Sprengsätze. Die Truppen schossen mit scharfen Waffen zurück“, berichtet die israelische Armee in einer Erklärung laut Informationen der Jerusalem Post.

Israel dementiert Tötung von Reporterin im Westjordanland

Abu Akleh gehörte zu den bekanntesten Journalistinnen des in Katar ansässigen Senders Al-Jazeera. Die palästinensische Christin, die auch die US-Staatsbürgerschaft besaß, berichtete am Mittwochmorgen über einen Einsatz der israelischen Armee im Flüchtlingslager Dschenin. Ein AFP-Fotograf beobachtete, wie israelische Soldaten Schüsse abgaben und sah dann die Leiche der Reporterin auf dem Boden liegen. Abu Akleh trug eine kugelsichere Weste mit der Aufschrift „Presse“. (marv)

Israel befindet sich seit mehreren Wochen in einer eskalierenden Spirale der Gewalt. Zuletzt drohte die Hamas damit, weltweit Anschläge auf Synagogen verüben zu wollen.

Auch interessant

Kommentare