Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nahost-Konflikt

Israel: Regierung legt sich mit Model Bella Hadid an – „Werde das nicht dulden“

  • VonTanja Koch
    schließen

Supermodel Bella Hadids Social-Media-Posts über eine Demo rufen die israelische Regierung auf den Plan.

New York – Mitten im Israel-Konflikt hat die israelische Regierung via Twitter das US-amerikanische Supermodel Bella Hadid kritisiert. Auf dem offiziellen Twitter-Account der Regierung von Benjamin Netanjahu hieß es: „Wenn Berühmtheiten wie @BellaHadid dafür plädieren, Juden ins Meer zu werfen, dann plädieren sie für die Beseitigung des jüdischen Staates. Das sollte keine israelisch-palästinensische Angelegenheit sein, sondern eine menschliche. Schande über Sie. #IsraelUnderAttack“.

Darunter zu sehen ist ein Screenshot des Instagram-Livestreams, den die 24-jährige Hadid während ihrer Teilnahme an einer propalästinensischen Demo gefilmt hatte. Die israelische Regierung spielt in dem Tweet auf die anti-israelische Parole „Freies Palästina vom Fluss bis zum Meer“ an, die offenbar in Hadids Live-Stream zu hören war. Der Fluss Jordan und das Mittelmeer stellen die geografischen Grenzen Israels dar, sodass die Aussage als Forderung nach der Abschaffung des Staates Israel gedeutet werden kann.

Supermodel Bella Hadid hat sich bei der Israelischen Regierung unbeliebt gemacht.

Bella Hadid: Auf Instagram beschreibt sie die Geschichte ihres palästinensischen Vaters

Wenige Tage zuvor hatte sich das in den USA geborene Supermodel, deren Vater Palästinenser ist, von antisemitischen Aussagen distanziert. „Ich möchte das ganz klar sagen: Hass von beiden Seiten ist nicht in Ordnung – ich werde das nicht dulden. Ich werde nicht zulassen, dass Menschen schlecht über jüdische Menschen reden. Es geht hier um Menschlichkeit, nicht um Religion“, schrieb sie zu einem Video von Bernie Sanders, in dem der Politiker erklärt, es sei nicht antisemitisch, die rechtsorientierte Regierung in Israel zu kritisieren.

Auch in ihren neuen Instagram-Posts thematisiert Hadid, die sich in der Profilbeschreibung als „Palästinensisch und Niederländisch“ bezeichnet, den Israel-Gaza-Konflikt. „Ich stehe zu meinen palästinensischen Brüdern und Schwestern, ich werde Sie schützen und unterstützen, so gut ich kann. ICH liebe euch. Ich fühle mit euch. Und ich weine um euch“, schreibt sie.

Zur Person
NameBella Hadid
Alter24 Jahre (geboren am 9. Oktober 1996)
NationalitätUS-Amerikanerin (geboren in Washington)
ElternMohamend Hadid, Yolanda Hadid

In einem Beitrag beschreibt sie die Geschichte der Familie ihres Vaters. Diese seien „1948 aus ihren Häusern in Palästina gejagt“ worden und in den Libanon geflohen. Schließlich landete die Familie als Geflüchtete in Tunesien. (tk)

Rubriklistenbild: © Jerritt Clark/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare