Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Harte Reaktion

Angriffe mit Brandballons aus dem Gazastreifen - Israel beschießt Hamas-Stützpunkte

  • Markus Hofstetter
    VonMarkus Hofstetter
    schließen

Israel bombardierte Ziele im dem von der Hamas kontrollierten Gazastreifen. Der Angriff war eine Reaktion auf eine Brandballon-Attacke.

Gaza/Tel Aviv - Als Reaktion auf Brandballon-Angriffe militanter Palästinenser hat Israels Armee Ziele im Gazastreifen attackiert. Kampfjets haben nach AFP-Angaben eine Freifläche im nördlichen Gazastreifen sowie eine Ausbildungsstätte für Kämpfer der radikalislamischen Hamas* im südlichen Chan Junis bombardiert.

Die Militärbasis in der Nähe einer Schule sei für Terroraktivitäten genutzt worden, so die israelische Armee. Israel wirft der Hamas vor, gezielt die Nähe von Zivilisten zu suchen. Berichte über Verletzte gab es zunächst nicht. Israel äußerte sich bislang nicht zu den Luftangriffen.

Israel beschießt Hama-Stützpunkte: Feuerwehr löscht durch Brandballons verursachte Feuer

Militante Palästinenser lassen vom Gazastreifen aus immer wieder mit Spreng- und Brandsätzen beladene Ballons nach Israel fliegen. Die israelische Feuerwehr hatte am Sonntag nach eigenen Angaben drei Buschbrände in der nahe des Gazastreifens gelegenen Region Eschkol gelöscht, die durch solche Brandballons ausgelöst wurden.

Als Reaktion auf die neuen Angriffe hatte Israel am Sonntag bereits die Fischereizone vor dem Gazastreifen eingeschränkt. Sie wurde nach Angaben der zuständigen Behörde von zwölf Seemeilen (rund 22 Kilometer) auf sechs Seemeilen (rund 11 Kilometer) verringert.

Israel in Verhandlungen mit der Hamas: keine Interesse an einer Eskalation

Israel hatte sich im Mai einen elftägigen Schlagabtausch mit militanten Palästinensern im Gazastreifen geliefert. Dabei starben in Gaza nach Angaben des Gesundheitsministeriums 255 Menschen. In Israel gab es nach offiziellen Angaben 13 Tote. Ägypten vermittelte schließlich eine Waffenruhe.

Israel und die Hamas befinden sich nun in indirekten Verhandlungen. Dabei geht es unter anderem um Lockerungen der Blockade des Gazastreifens und einen möglichen Gefangenenaustausch. Die Tagesschau berichtet, dass Israel in dieser Phase fast immer unbemannte Ziele angreift. Auch die Hamas habe aktuell kein Interesse an einer großen Eskalation und feuere - anders als im Mai - keine Raketen auf israelische Städte. (mhof/dpa/afp) *merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Mahmoud Khattab

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare