Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beschuss

„Reaktion auf Brandballons“: Israel attackiert Ziele im Gazastreifen

Trotz vereinbarter Waffenruhe: Als „Reaktion auf Brandballons“ beschießt die israelische Armee Militäreinrichtungen und einen Raketenstartplatz im Gazastreifen.

Gaza/Jerusalem - Zum zweiten Mal in dieser Woche hat Israel Luftangriffe im Gazastreifen geflogen. Als Vergeltung beschossen Kampfjets in der Nacht zum Freitag eine Militärbasis und eine Raketenabschussstellung der radikalislamischen Hamas, wie die Armee mitteilte. Der Angriff sei eine „Reaktion auf Brandballons“ gewesen, die zuvor aus dem Küstengebiet in Richtung Israel losgeschickt worden seien, teilte das Militär über Twitter mit. Die Armee befinde sich in erhöhter Bereitschaft „für verschiedene Szenarien und wird ihre Angriffe auf Hamas-Terrorziele in Gaza fortsetzen“, hieß es.

Bereits in der Nacht zum Mittwoch hatte die israelische Luftwaffe Vergeltungsangriffe im Gazastreifen geflogen. Zuvor hatten militante Palästinenser aus Protest gegen einen Aufmarsch ultrarechter Israelis in Jerusalem an Ballons befestigte Brandsätze nach Israel fliegen lassen. Es waren die ersten israelischen Luftangriffe im Gazastreifen seit dem Ende des elftägigen gegenseitigen Raketenbeschusses zwischen Israel und der Hamas im Mai und dem Amtsantritt der neuen israelischen Regierung am Sonntag.

Maskierte Palästinenser präparieren Brandballons.

Ziele lagen in Gaza-Stadt sowie in der Stadt Chan Juni

Israels Konflikt mit der Hamas war am 10. Mai eskaliert, als die Palästinenserorganisation in Reaktion auf Zusammenstöße zwischen Palästinensern und der Polizei in Ost-Jerusalem massiv Raketen auf Israel abgefeuert hatte. Bis zum Inkrafttreten einer von Ägypten vermittelten Waffenruhe am 21. Mai wurden 260 Palästinenser getötet. Bei den Raketenangriffen auf Israel gab es in diesem Zeitraum 13 Tote.

Durch die Serie von Attacken mit Brandballons aus dem Gazastreifen in dieser Woche wurden zahlreiche Brände ausgelöst. Die israelische Armee bezeichnete ihre Luftangriffe als „Antwort“ auf die Brandballons. Die in der Nacht zum Freitag attackierten Ziele lagen in Gaza-Stadt sowie in der Stadt Chan Junis im Süden des dichtbevölkerten Gazastreifens.

Newsletter: Alle wichtigen Politik-News direkt in Ihr Mail-Postfach

Mit dem Politik-Newsletter der FR verpassen Sie keine wichtigen Nachrichten mehr und sind immer top informiert

Hamas reagiert auf die Luftangriffe mit dem Feuer aus Maschinengewehren

Nach den jüngsten israelischen Luftangriffen feuerten Hamas-Kämpfer mit Maschinengewehren in Richtung israelischer Siedlungen an der Grenze zum Gazastreifen und von israelischen Überwachungsdrohnen, wie ein Hamas-Vertreter der Nachrichtenagentur AFP sagte. In mehreren israelischen Dörfern an der Grenze zum Gazastreifen ertönten in der Nacht zum Freitag wegen der Schüsse Sirenen. (FR/afp/dpa)

Rubriklistenbild: © Mohammed Talatene

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare