Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sicherheitsexperte Wolfgang Ischinger findet US-Atombomben in Deutschland wichtig.
+
Sicherheitsexperte Wolfgang Ischinger findet US-Atombomben in Deutschland wichtig.

Ampel-Koalitionsgespräche

Ischinger will Atombomben der USA in Deutschland behalten

  • Katja Thorwarth
    VonKatja Thorwarth
    schließen

Sicherheitsexperte Ischinger - Chef der Münchner Sicherheitskonferenz - betont die Bedeutung der US-Atombomben für die Sicherheit von Europa.

Berlin - Der Sicherheitsexperte und Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, hat angesichts der laufenden Ampel-Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP davor gewarnt, die deutsche Beteiligung an der atomaren Abschreckung der Nato infrage zu stellen.

Ischinger sagte der Deutschen Presse-Agentur, ein Abzug der US-Atombomben aus Deutschland würde schwerwiegende Folgen für die europäische Sicherheit haben: „Den Polen ziehen wir sicherheitspolitisch den Teppich unter den Füßen weg, wenn Deutschland aus der nuklearen Abschreckung aussteigt.“

Ischinger: Nukleare Abschreckung der Nato in Deutschland wichtig für Polen

Sicherheitsexperte Ischinger warnte, dass Polen auf einer Stationierung von Atombomben auf seinem Territorium bestehen könnte. „Eine aktive polnische Rolle bei der nuklearen Abschreckung der Nato hätte dann wiederum Folgen in Moskau, über die ich gar nicht nachdenken möchte“, sagte er, denn dadurch würde die Nato „nuklear noch näher an Russland heranrücken“. Darüber werde in der deutschen Diskussion viel zu wenig nachgedacht.

20 US-Atombomben sind auf dem Luftwaffenstützpunkt Büchel in Rheinland-Pfalz Schätzungen zufolge noch stationiert, die im Ernstfall von Bundeswehr-Kampfjets abgeworfen werden sollen. Sowohl die Partei- und Fraktionsführung der SPD als auch die Grünen haben sich in der Vergangenheit für einen Abzug dieser Nuklearwaffen starkgemacht. Damit würde sich Deutschland aus der nuklearen Abschreckung der Nato zurückziehen. In den Ampel-Koalitionsverhandlungen wird das Thema eine Rolle spielen.

Ampel-Koalition: Abrüstung von US-Atombomben auf der Agenda

Erst vergangenes Wochenende hatte SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich Äußerungen der scheidenden Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) kritisiert, die sich zur deutschen Beteiligung an der atomaren Abschreckung der Nato bekannt hatte. Sie würde an der „Eskalationsschraube“ mit Russland zu drehen.

Seit Mittwoch verhandeln die möglichen Ampel-Koalitionär:innen über die konkreten Details ihrer geplanten gemeinsamen Regierungsarbeit. Bis zum 10. November sollen 22 Arbeitsgruppen Bausteine für einen Koalitionsvertrag ausarbeiten. In der Woche ab dem 6. Dezember soll der neue Kanzler - voraussichtlich Olaf Scholz (SPD) - gewählt und die neue Regierung gebildet werden. (ktho/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare