1. Startseite
  2. Politik

Nach Tod des „Kalifen“: Terrormiliz IS hat einen neuen Anführer

Erstellt:

Von: Nail Akkoyun

Kommentare

Der sogenannte Islamische Staat (IS) hat einen neuen Anführer.
Der sogenannte Islamische Staat (IS) hat einen neuen Anführer. © Andy Rain/dpa

Nach dem Tod des früheren Oberhaupts hat die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) einen neuen Anführer bekannt gegeben. Der soll sich im Irak aufhalten.

Bagdad – Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihren neuen Anführer bekannt gegeben. Wie es in einer Sprachnachricht auf den IS-Medienkanälen heißt, handelt es sich dabei um Abu al-Hassan al-Hashem, den Bruder des früheren „Kalifen“ Abu Bakr al-Baghdadi. Alle Anhänger werden in der Tonaufnahme aufgefordert, al-Hashem ihre Treue zu schwören. Darüber berichteten zudem zwei irakische Sicherheitsbeamte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Anfang Februar 2022 starb der kurzzeitig amtierende Anführer der Terrorgruppe, Ibrahim al-Quraischi, bei einem US-Luftangriff in Syrien, als er sich laut Angaben der USA selbst in die Luft sprengte. Al-Quraischis Tod wurde mittlerweile von IS-Sprecher Abu Omar-al-Muhajir bestätigt.

IS hat neuen Anführer: Sein richtiger Name lautet Juma Awad al-Badri

Die Fundamentalisten verwenden mehrere Decknamen, der wirkliche Name des neuen Anführers sei Juma Awad al-Badri. Er sei Iraker und der ältere Bruder Abu Bakr al-Baghdadis, wie die irakischen Sicherheitsbeamten berichteten. Unklar ist, wer von den beiden der ältere ist. Weiter sei nur noch bekannt, dass Badri aus dem Kreis irakischer Dschihadisten stamme, die nach der US-Invasion im Jahr 2003 auftauchten. Zudem habe er zwei weitere Brüder, von denen einer seit Jahren von irakischen Sicherheitsdiensten festgehalten werde.

„Badri ist ein Radikaler, der sich 2003 salafistischen Dschihadistengruppen anschloss und dafür bekannt war, dass er Baghdadi stets als persönlicher Begleiter und islamischer Rechtsberater zur Seite stand“, sagte einer der irakischen Sicherheitsbeamten.

Kampf gegen den Terrorismus: Irak rechnet mit weiteren IS-Anschlägen

Der neue Anführer der Terrorgruppe sei dafür bekannt, dass er den fünfköpfigen Schura-Rat von ISIS leite. Die Schura ist das Gremium, das im Falle der Verhaftung oder des Todes eines „Kalifen“ die Angelegenheiten der Gruppe überwacht und über einen Nachfolger entscheidet. In der Aufnahme, die den neuen IS-Anführer ankündigte, hieß es, er sei von al-Quraischi vor dessen Tod zu seinem Nachfolger ernannt worden.

Aus dem Irak heißt es, dass das neue IS-Oberhaupt weiterhin versuchen wird, Anschläge im Irak und in Syrien zu koordinieren. Die Vorgehensweise könnte fortan jedoch verändert werden. Aktuell soll sich Badri im Irak aufhalten. (nak)

Auch interessant

Kommentare