Irland

Iren setzen auf Kontinuität

  • schließen

Präsident Michael Higgins steht vor der Wiederwahl - und will in Nordirland wegen des Brexit vermitteln.

Wenn Wahlen dazu dienen sollen, dem Volk eine Alternative zu bieten, haben die Iren an diesem Freitag das Klassenziel verfehlt. Im Kampf um eine zweite siebenjährige Amtszeit stellt sich Präsident Michael Higgins fünf Gegenkandidaten, von denen einer schwächer auftritt als der andere. Das jämmerliche Bewerberfeld dürfte mit zwei Phänomenen zu tun haben: Das politische Establishment ist vor allem mit sich selbst beschäftigt. Und instinktiv wittern die knapp fünf Millionen Iren, dass ihnen mit dem für Ende März geplanten EU-Austritt des viel größeren Nachbarlandes Großbritannien turbulente Zeiten ins Haus stehen.

Viel spricht deshalb dafür, beim Bewohner des Dubliner Amtssitzes mit dem klingenden gälischen Namen Áras an Uachtaráin ein wenig Kontinuität walten zu lassen. Schließlich hat der frühere Labour-Kulturminister Higgins, 77, seine Sache nicht schlecht gemacht. Gemäß seiner von der Verfassung vorgegebenen geringen Kompetenzen hielt sich der Dichter aus der Tagespolitik heraus, repräsentierte die grüne Insel würdig bei Staatsbesuchen und machte nie durch Skandale von sich reden.

Im Wahlkampf allerdings kam plötzlich die Rede auf einen merkwürdigen Flug ins kaum mehr als 250 Kilometer entfernte Belfast, wo der Präsident einen Vortrag zu halten hatte. Die teure Fortbewegung sei ihm „aus Sicherheitsgründen“ nahegelegt worden, ließ Higgins mitteilen, was der Präsidentenkanzlei einen peinlichen Widerspruch der nordirischen Polizeibehörde PSNI einbrachte: Selbstverständlich hätte man auch am Boden für die Sicherheit des Besuchers gesorgt.

TV-Debatte gewonnen

Eine Petitesse, gewiss. Immerhin ließ Higgins’ empfindliche Reaktion auf alle Nachfragen den Schluss zu, dass der ältere Herr sich ein bisschen zu gern an die Ehrerbietung gewöhnt hat, die dem Präsidenten auf der grünen Insel entgegengebracht wird. Dennoch: Bei der letzten TV-Debatte am Dienstag überragte der Mann die drei männlichen und zwei weiblichen Mitbewerber haushoch.

Kurioserweise sind sämtliche Männer der Wählerschaft aus der irischen Version von „Die Höhle der Löwen“ bekannt. Dabei handelt es sich um eine TV-Show, in der Möchtegern-Unternehmer etablierten Geschäftsleuten ihre Ideen präsentieren und um finanzielle Starthilfe bitten. Was außer persönlicher Eitelkeit die Herren zur Kandidatur ums höchste Staatsamt bewog, blieb trotz ihrer unbestreitbaren Telegenität offen.

Ähnlich liegt der Fall bei der Zählkandidatin der links-nationalistischen Sinn-Féin-Partei, der Europa-Abgeordneten Liadh Ní Riada. Wenig präsidentiell wirkt auch Joan Freeman; immerhin vertritt wenigstens die unabhängige Psychologin ein wichtiges Anliegen: die bessere Fürsorge für psychisch Kranke und Suizidgefährdete. Spannend dürfte bei der Auszählung am Wochenende lediglich die Höhe der Wahlbeteiligung sowie Higgins’ Stimmenanteil werden. 

 „Die Angst ist real“

Dann wendet sich das politische Dublin wieder den beiden Hauptthemen zu: dem nächsten Wahltermin, der früher oder später durch das Scheitern der Minderheitsregierung von Premier Leo Varadkar fällig werden dürfte; und den Brexit-Folgen, vor allem der zukünftigen Grenze zu Nordirland. Zur politischen Blockade in der britischen Nordost-Provinz hat Higgins eine politische Initiative angekündigt. Seit beinahe zwei Jahren verweigern Sinn Féin und die unionistische DUP die eigentlich vom Friedensabkommen vorgesehene Regierungsbildung.

Im politischen Vakuum gedeiht der Extremismus, die Debatte um eine Schließung der kaum noch wahrnehmbaren Grenze tut ihr Übriges. Schon werden Befürchtungen laut, die Gewalt des vor 20 Jahren beendeten Bürgerkriegs könne zurückkehren. „Die Angst ist real“, urteilt der Dubliner Ökonomie-Professor Edgar Morgenroth. Was auch immer der alte und mutmaßlich neue Präsident zum Abbau der Spannungen beiträgt – den Iren kann es nur recht sein. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion