Die Menschenrechtlerin Nasrin Sotoudeh, hier auf einem Bild von 2013, ist im Iran inhaftiert.
+
Die Menschenrechtlerin Nasrin Sotoudeh, hier auf einem Bild von 2013, wurde im Iran zu 33 Jahren Gefängnis und 148 Peitschenhieben verurteilt. Zu den Vorwürfen gegen sie gehörten laut Amnesty „Störung der öffentlichen Ordnung“ und „offenes sündhaftes Auftreten in der Öffentlichkeit ohne Kopftuch.

Iran

Sacharow-Preisträgerin Sotoudeh in Lebensgefahr

Die im Iran inhaftierte Rechtsanwältin Nasrin Sotoudeh setzt ihren Hungerstreik gegen die Haftbedingungen und gegen unfaire Gerichtsverfahren fort.

Nach 21 Tagen Hungerstreik ist die inhaftierte iranische Rechtsanwältin Nasrin Sotoudeh Menschenrechtlern zufolge in akuter Lebensgefahr. Der Gesundheitszustand der Sacharow-Preisträgerin verschlechtere sich zunehmend, teilte die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) am Dienstag in Frankfurt mit. Die Organisation berief sich auf Sotoudehs Umfeld.

Trotz der Appelle anderer politischer Gefangener und iranischer Bürgerrechtler, den Hungerstreik zu beenden, setze die 57-Jährige diesen fort. Die im Teheraner Evin-Gefängnis sitzende Menschrechtsaktivistin habe bereits sechs Kilogramm abgenommen. Aufgrund von Brechreiz könne sie nicht genug Wasser zu sich nehmen. Sotoudeh war in den Hungerstreik getreten, um gegen unfaire Gerichtsverhandlungen und die Inhaftierung von Bürgerrechtlern trotz der hohen Gefahr einer Infektion mit dem Coronavirus zu protestieren. Sotoudehs Körper sei mittlerweile so stark geschwächt, „dass wir das Schlimmste befürchten“. sagte IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin.

Sotoudeh war laut Amnesty International im Juni 2018 verhaftet worden. Im März 2019 wurde sie zu 33 Jahren Gefängnis und 148 Peitschenhieben verurteilt. Zu den Vorwürfen gegen sie gehörten laut Amnesty „Störung der öffentlichen Ordnung“ und „offenes sündhaftes Auftreten in der Öffentlichkeit ohne Kopftuch“. Sotoudeh habe als Anwältin unter anderem Frauen verteidigt, die sich gegen den Zwang, sich zu verschleiern, wehrten. (kna)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare