Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Konflikt

Iran: Befehlshaber warnt Israel – „Werden eine Lektion erteilen“

  • Luisa Weckesser
    vonLuisa Weckesser
    schließen

Nach israelischen Angriffen in Syrien deutet der Stabschef der iranischen Streitkräfte an, dass Israel hinter dem Angriff auf einen Tanker stecke.

Teheran – Nur wenige Tage nachdem eine aus Syrien abgefeuerte Rakete in der Nähe eines israelischen Atomreaktors gelandet war , deutet der Stabschef der Streitkräfte des Iran an, dass Israel mit weiteren Angriffen rechnen sollte.

Laut Berichten von Al Jazeera sagte Mohammad Bagheri am Sonntag (25.04.2021) gegenüber Reportern, Israel glaube, es könne ohne Nachspiel Ziele auf syrischem Boden treffen und Angriffe auf See starten. Der Stabschef ergänzte jedoch, er habe keine Kenntnis darüber, wer hinter den jüngsten Angriffen steckt. Man sei aber zuversichtlich, dass die „Widerstandsfront den Zionisten eine Lektion erteilen“ werde.

Israel und der Iran: Spannungen halten bereits Monate an

„Die Zukunft des Widerstands strahlt“, so Bagheri. Dessen Aussagen kommen inmitten monatelanger Spannungen zwischen dem Iran und Israel. Letztere haben sich offen gegen Gespräche in Wien zur Wiederherstellung des iranischen Atomabkommens von 2015 mit den Weltmächten ausgesprochen, bei denen harte Sanktionen der Vereinigten Staaten aufgehoben würden. Die USA stiegen 2018 aus dem Abkommen aus. Rund ein Jahr später hatte auch der Iran gegen fast alle Vorgaben in dem Deal verstoßen.

Kommandeure der iranischen Luftwaffe und der Armee-Luftabwehr grüßen den iranischen Obersten Führer Ayatollah Chamenei (nicht im Bild) während ihres Treffens im Vorfeld des 42. Revolutionsjubiläums des Iran. (Symbolbild)

Nach Zwischenfall an Nuklearanlage Natans: Iran schwört Israel „Rache“

Nach einem Zwischenfall in der iranischen Nuklearanlage Natans Anfang dieses Monats verschärfte sich die Situation zwischen den beiden Ländern. Der Iran beschuldigte Israel und schwor „Rache“.

Auf die Frage, wie genau der Iran reagieren würde, wenn Israel seine Interessen weiterhin angreift, äußerte sich Bagheri am Sonntag nicht. Er kündigte allerdings an, dass „das zionistische Regime nicht einfach zur Ruhe kommen“ werde.

Spannungen zwischen Iran und Israel: Öltanker in Syrien angegriffen

Bei einem mutmaßlichen Drohnenangriff am Samstag (24.04.2021) wurde ein Öltanker in der Nähe einer Raffinerie in Syrien angegriffen. Die iranische Nachrichtenagentur Tasnim, die Verbindungen zur Iranischen Revolutionsgarde unterhält, bestritt allerdings Berichte, wonach das Schiff iranisch sei.

Mohammad Bagheri, Stabschef der Streitkräfte des Iran.

Iranische Medien berichteten ausführlich über eine Rakete, die Anfang dieser Woche aus Syrien abgefeuert wurde und auf ein Gebiet in der Nähe der israelischen Stadt Dimona zielte, wo sich ein Atomreaktor befindet. Israel reagierte und startete Angriffe auf syrischem Boden. (Luisa Weckesser)

Rubriklistenbild: © ATTA KENARE/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare