Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Akw Buscher

Iran: Atomkraftwerk nach technischem Fehler vorläufig abgeschaltet

Ein Atomkraftwerk im Süden des Irans musste nach erneuten technischen Schwierigkeiten heruntergefahren werden.

Teheran - Das Atomkraftwerk Buschehr im Süden des Irans ist aus technischen Gründen vorläufig abgeschaltet worden. Das Kraftwerk müsse für drei bis vier Tage abgeschaltet werden bis die technischen Probleme behoben seien, sagte ein Sprecher der Energieorganisation Tawanir Medienberichten zufolge am Montag. Die Anlage sei „vorübergehend abgeschaltet und vom Stromnetz genommen worden“, teilte die iranische Atomenergiebehörde auf ihrer Internetseite mit. Eine genauere Beschreibung des Problems gab es zunächst nicht.

In den vergangenen Monaten hatte es immer wieder wieder Probleme im AKW Buschehr gegeben, das mit russischer Hilfe erbaut und im September 2011 in Betrieb genommen wurde. Insbesondere seit der durch US-Sanktionen verursachten Wirtschaftskrise im Land, das kürzlich einen neuen Präsidenten gewählt hat, wurde mehrmals berichtet, dass die Anlage finanziell nicht in der Lage sei, Ersatzteile aus Russland zu kaufen.

Ein Arbeiter fährt mit seinem Fahrrad vor dem Reaktorgebäude am Atomkraftwerk Buschehr. Das AKW musste für einige Tage heruntergefahren werden.

Das AKW in der Hafenstadt Buschehr - das einzige im Land - ist international geduldet, weil es lediglich für zivile Zwecke genutzt wird, das Uran aus Russland kommt und unter Kontrolle der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA steht. (dpa/afp)

Rubriklistenbild: © Majid Asgaripour/dp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare