Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Atomanlage Fordo, nördlich der heiligen Stadt Qom im Iran. Hier wird Uran angereichert.
+
Die Atomanlage Fordo, nördlich der heiligen Stadt Qom im Iran. Hier wird Uran angereichert.

Atomabkommen

Iran, Israel und das Atomabkommen: „Die Zeit läuft ab“

  • Marvin Ziegele
    VonMarvin Ziegele
    schließen

Bei den Verhandlungen zur Wiederbelebung des Atomabkommens mit dem Iran steht viel auf dem Spiel. Ein Scheitern würde die Gefahr eines neuen regionalen Krieges mit sich bringen.

Teheran – Der Iran hat am Dienstag (14.12.2021) den westlichen Vertragsparteien des Atomabkommens von 2015 vorgeworfen, dass sie auf ihren Schuldzuweisungen beharren - einen Tag, nachdem europäische Diplomaten davor gewarnt hatten, dass der Pakt bald nur noch eine leere Hülle sei, wenn er nicht wiederbelebt werde.

„Einige Akteure verharren in ihrer Gewohnheit, Schuldzuweisungen zu machen, anstatt echte Diplomatie zu betreiben. Wir haben unsere Ideen frühzeitig vorgeschlagen und konstruktiv und flexibel daran gearbeitet, die Lücken zu schließen“, erklärte der iranische Chefunterhändler Ali Bagheri Kani auf Twitter.

Iran: Atomabkommen könnte zu „leerer Hülle“ werden

In einer pessimistischen Einschätzung der Gespräche zwischen dem Iran und den Großmächten in Wien warnten Diplomaten aus Großbritannien, Frankreich und Deutschland am Montag, dass „die Zeit abläuft“, um den Pakt zu retten, der ihrer Meinung nach ohne Verhandlungsfortschritte sehr bald zu einer „leeren Hülle“ werden würde.

Ali Bagheri Kani, Diplomat aus dem Iran, macht den westlichen Vertragsparteien des Atomabkommens Vorwürfe. (Archivfoto)

Die indirekten Gespräche zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten begannen im April, wurden aber im Juni nach der Wahl des Hardliner-Klerikers Ebrahim Raisi abgebrochen, dessen Verhandlungsteam nach fünf Monaten mit einer kompromisslosen Haltung nach Wien zurückgekehrt ist.

Iran: Israel drängt auf harte Politik

Es steht viel auf dem Spiel. Ein Scheitern der Verhandlungen würde das Risiko eines neuen regionalen Krieges mit sich bringen, wobei Israel auf eine harte Politik drängt, die iranische Atomarbeit einzudämmen. Ein hochrangiger US-Beamter betonte nach Informationen der Jerusalem Post, dass israelische und amerikanische Beamte die Möglichkeit von Militärübungen erörtern würden. Dies geschehe in der Vorbereitung auf einen Schlag gegen die iranischen Atomanlagen, falls die Diplomatie scheitern sollte.

Während der siebten Gesprächsrunde, die am 29. November begann, gab der Iran alle Kompromisse auf, die er in den vorangegangenen sechs Runden gemacht hatte, steckte die von anderen gemachten in die Tasche und verlangte mehr, so ein hoher US-Beamter.

Iran verlangt Aufhebung von „unvereinbaren“ Sanktionen

Da zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten in einigen wichtigen Fragen - wie der Geschwindigkeit und dem Umfang der Aufhebung von Sanktionen und der Frage, wie und wann der Iran seine nuklearen Schritte rückgängig machen wird - noch erhebliche Differenzen bestehen, scheinen die Chancen auf eine Einigung gering.

Der Iran besteht auf der sofortigen Aufhebung aller Sanktionen in einem überprüfbaren Prozess. Die USA haben erklärt, dass sie die mit dem Nuklearpakt „unvereinbaren“ Sanktionen aufheben würden, wenn der Iran die Vereinbarung wieder einhält, was bedeutet, dass sie andere Sanktionen, z. B. im Zusammenhang mit Terrorismus oder Menschenrechten, beibehalten würden. (Marvin Ziegele)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare