Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die US-Botschaft im Irak ist erneut zum Ziel eines Raketenangriffs geworden.
+
Die US-Botschaft im Irak ist erneut zum Ziel eines Raketenangriffs geworden.

Irak

US-Botschaft erneut mit Raketen angegriffen

  • Isabel Wetzel
    VonIsabel Wetzel
    schließen

In der Nähe der US-Botschaft in Bagdad sind am Morgen mehrere Raketen eingeschlagen.

Bagdad – Die Botschaft der USA im Irak ist erneut Ziel eines Raketenangriffs geworden. Erst am Montag (05.07.2021) hatte die US-Armee eine bewaffnete Drohne über der Botschaft in Bagdad abgeschossen. Am Mittwoch (07.07.2021) wurden zudem 14 Raketen auf einen von US-Soldaten genutzten Militärstützpunkt im Westen des Irak abgefeuert. Zwei Menschen wurden dabei leicht verletzt. Seit Jahresbeginn wurden bereits 47 Angriffe auf US-Ziele im Irak.

Drei Geschosse seien am Donnerstagmorgen (08.07.2021) auf die diplomatische Vertretung in Bagdad abgefeuert worden, teilte die irakische Armee mit. Die Raketen seien nahe der US-Botschaft in der stark abgesicherten Grünen Zone eingeschlagen. Dort befinden sich neben dem hoch gesicherten Regierungsviertel auch zahlreiche ausländische Botschaften.

Irak: Zahlreiche Angriffe auf US-Ziele im Land

Es waren die jüngsten Attacken in einer Serie von fast täglichen Angriffen auf US-Einrichtungen im Irak. Seit dem Amtsantritt von US-Präsident Joe Biden Ende Januar gab es bereits dutzende Bomben- oder Raketenangriffe auf Soldaten oder Zivilisten der Vereinigten Staaten im Irak. Die USA machten wiederholt pro-iranische Milizen, wie die schiitischen Hisbollah-Brigaden, für die Anschläge verantwortlich.

Pro-iranische Gruppen lehnen die US-geführte Koalition vehement ab, welche den Irak seit dem Jahr 2014 im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) unterstützt. Im Irak sind derzeit etwa 2500 US-Soldaten im Rahmen der Anti-Terror-Koalition stationiert. (iwe/AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare