Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leichen von irakischen Kriegsgefangenen auf der Ladefläche eines LKW. Getötet bei einem Gefangenenaufstand im Gefängnis Abu Ghraib, 2004.
+
Leichen von irakischen Kriegsgefangenen auf der Ladefläche eines LKW. Getötet bei einem Gefangenenaufstand im Gefängnis Abu Ghraib, 2004.

Abu-Ghraib

Irak schließt Abu-Ghraib-Gefängnis

Da irakische Justizministerium hat das berüchtigte Abu-Ghraib-Gefängnis aus Sicherheitsgründen geschlossen. 2400 Häftlinge sind deshalb in andere Haftanstalten verlegt worden.

Das berüchtigte Gefängnis Abu Ghraib im Irak ist aus Sicherheitsgründen geschlossen worden. Das teilte das irakische Justizministerium am Dienstag mit.

2400 Häftlinge wurden demnach in andere Haftanstalten verlegt. Im vergangenen Jahr waren bei einem Großangriff von Al-Kaida-Terroristen mehr als 500 Häftlinge aus dem Zentralgefängnis entkommen, 36 Menschen starben.

Abu Ghraib war im Zusammenhang mit einem US-Folterskandal im Jahr 2004 international bekannt geworden. Die Fotos von den Misshandlungen einiger Insassen gingen um die Welt, sieben US-Soldaten wurden später deswegen angeklagt und verurteilt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare