Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

CSU Chef Markus Söder
+
CSU-Chef Markus Söder ist selbst in den sozialen Medien beim Wahlkampf der CDU unterwegs

Digitaler Wahlkampf

Instagram, TikTok, Faktenheld: Die CSU im Wahlkampf mit Markus Söder

  • Thomas Kaspar
    VonThomas Kaspar
    schließen

CSU-Chef Markus Söder ist in sozialen Medien aktiv. Ansonsten gibt die CSU auf die Fragen der Frankfurter Rundschau zum digitalen Wahlkampf keine detaillierte Auskunft.

Die Frankfurter Rundschau hat allen im Bundestag vertretenen Parteien die gleichen Fragen gestellt. Wir veröffentlichen die Antworten unverändert.

1. Welchen Budgetrahmen planen Sie digitalen Wahlkampf ein? Auf welcher digitalen Plattform veröffentlichen Sie Werbung?
 2. Welche Rolle spielt TikTok für Ihren Wahlkampf?
 3. Welche Agenturen beraten Sie im digitalen Wahlkampf? Beschäftigen Sie Spezialangenturen?
 4. Setzen Sie Social Bots oder andere Tools zu automatisierten Postings in Sozialen Medien ein?
 5. In welchem Umfang setzen Sie Targeting im Wahlkampf ein? Wie setzen Sie Micro Targeting ein? Welche Kategorien wählen Sie auf welchen Plattformen?
 6. Welche Rolle spielt die Vermeidung von Hassrede in Ihrem Wahlkampf? Wie vermeiden Sie Hate Speech Ihrer Wahlkämpfer?
 7. Welche Apps verwenden Sie im Wahlkampf? Welche Services bieten Sie Ihren Wahlkämpfern an?
 8. Wie arbeiten Sie mit Influencern zusammen? Mit welchen Influencern auf welchen Plattformen?
 9. Wie beobachten Sie soziale Netzwerke? Wie reagieren Sie auf Postings?
Zu Ihren Fragen erklärt eine Parteisprecherin:
„Wir sprechen Klartext in den sozialen Medien, setzen auf innovative Content-Formate und gelebten Dialog mit den Bürgern. Auf den klassischen Social Media Plattformen Facebook, Instagram und Twitter sind wir schon seit langem etabliert. Neue Formate werden im Wahlkampf folgen. Unser Generalsekretär Markus Blume hat sich als einer der ersten Politiker auf TikTok gewagt, mit großem Erfolg.
Die CSU ist ebenfalls präsent mit stark wachsender Anzahl an Followern. Ein Q&A unseres Parteivorsitzenden Markus Söder ist auf riesiges Interesse gestoßen, seine Antworten auf die Fragen aus der TikTok-Community wurden bereits über 2 Millionen mal angesehen. Markus Söder hat auf Instagram fast 300.000 Fans, davon die meisten unter 34. Unterm Strich: Die CSU ist die digitale Volkspartei.

Fake News sind das moderne Gift für unsere Demokratie. Ihre millionenfache Verbreitung über soziale Netzwerke ist eine ernst zu nehmende Bedrohung für Wahlen. Die CSU nimmt Anschläge auf unsere demokratischen Werte nicht hin, sondern wehrt sich aktiv gegen solche Destabilisierungsversuche - auch aus dem Ausland. Wir haben das Portal „Faktenheld“ ins Leben gerufen, das über Fake News aufklärt und sie richtigstellt. Unser Team sichtet täglich Tausende von Kommentaren, um Hate Speech keine Chance zu geben.

Über marktübliche Social-Hubs und Social-Listeningtools beobachten wir soziale Netzwerke. Wir setzen keine Social Bots oder andere Tools zu automatisierten Postings ein. Microtargeting verwenden wir im Rahmen der DSGVO und den eingeschränkten Möglichkeiten, welche die einzelnen Plattformen für politische Werbung anbieten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare