Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Italiens Innenminister Matteo Salvini von der der fremdenfeindlichen Lega plant eine „Zählung“ von in Italien lebenden Sinti und Roma.
+
Italiens Innenminister Matteo Salvini von der der fremdenfeindlichen Lega plant eine „Zählung“ von in Italien lebenden Sinti und Roma.

Italien

Innenminister Salvini will „Zählung“ von Sinti und Roma

Der Chef der fremdenfeindlichen Lega will Sinti und Roma in eine Art "Personenregister" aufzählen. Er löst damit Empörung aus, denn die Idee erinnert an Praktiken aus der NS-Zeit.

Der italienische Innenminister Matteo Salvini will die in Italien lebenden Sinti und Roma zählen lassen. Um ein Bild der Situation zu bekommen, müsse man „wieder das tun, was früher Zählung genannt wurde“, sagte der Chef der fremdenfeindlichen Lega laut italienischen Nachrichtenagenturen.

Eine solche „Zählung“ könnte auch „Personenregister“ oder „Momentaufnahme“ genannt werden. Salvinis Aussage löste Empörung aus. „La Repubblica“ schrieb von „Schock“, woraufhin Salvini twitterte: „Jemand spricht von "Schock". Warum??? Ich denke auch an die armen Kinder, denen Diebstahl und Illegalität beigebracht wird.“

Die Idee der Volkszählung einer Minderheit erinnert viele Menschen an NS-Verfolgungen. Während des Nationalsozialismus in Deutschland fielen neben den Juden auch Sinti und Roma dem Holocaust zum Opfer.

„Der Innenminister scheint nicht zu wissen, dass in Italien eine Zählung auf Basis einer Ethnie nicht erlaubt ist“, zitierte die Nachrichtenagentur Ansa Carlo Stasolla, Präsident der Vereinigung Associazione 21 Luglio, die sich für die Rechte der Sinti und Roma einsetzt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare