+

Industrieller Massenmord

Die Nationalsozialisten errichteten in Auschwitz das größte Konzentrations- und Vernichtungslager. Außer in Auschwitz gab es diese Verkoppelung beider Lagertypen nur noch in Majdanek. In den Konzentrationslagern zielte die Terrororganisation SS auf "Umerziehung", Bestrafung und wirtschaftliche Ausbeutung. Dagegen gab es für die Vernichtungslager allein eine Zielsetzung - die Ermordung der Häftlinge.

Auschwitz · Die Nationalsozialisten errichteten in Auschwitz das größte Konzentrations- und Vernichtungslager. Außer in Auschwitz gab es diese Verkoppelung beider Lagertypen nur noch in Majdanek. In den Konzentrationslagern zielte die Terrororganisation SS auf "Umerziehung", Bestrafung und wirtschaftliche Ausbeutung. Zugleich dienten die Haftstätten dazu, Mitglieder der SS auszubilden. Dagegen gab es für die Vernichtungslager allein eine Zielsetzung - die Ermordung der Häftlinge.

Zu dem Lager Auschwitz, das an einem Eisenbahn-Knoten in der Nähe der polnischen Stadt Oswiecim lag, gehörten Ende des Jahres 1943 drei Teile: Das Stammlager Auschwitz I, Auschwitz II (Birkenau) und Auschwitz III (Monowitz). Für Auschwitz I konnte die SS auf Baracken zurückgreifen, die man früher für Soldaten, später für Saisonarbeiter errichtet hatte. Kommandant des Stammlagers war bis zu seiner Beförderung nach Berlin Rudolf Höss. Ein polnisches Gericht verurteilte ihn 1947 zum Tode und ließ ihn in Auschwitz hinrichten.

Auschwitz II entstand Anfang 1942 gut drei Kilometer vom Stammlager entfernt und wurde über eine Fläche von 175 Hektar ausgedehnt. Zu diesem Bereich gehörte das im Herbst 1943 geschaffene Lager für jüdische Familien, die aus Theresienstadt nach Auschwitz deportiert wurden. In einem weiteren Teil brachte die SS Sinti und Roma unter. Im Mai 1944 befahl Reichsführer SS Heinrich Himmler, sie zu morden.

Auschwitz III entstand 1941 als Produktionsstätte für synthetischen Kautschuk, Buna, den Kriegswirtschaft und Wehrmacht brauchten. Mit dem IG-Farben-Konzern aus Frankfurt am Main finanzierte erstmals ein privates Unternehmen ein Konzentrationslager, das man wenige hundert Meter von der Baustelle der geplanten BunaFabrik entfernt errichtete. Die SS bewachte dieses Lager und vermietete Häftlinge seit dem Frühjahr 1941 an den Konzern. Ein Verfahren, das als Vorbild diente für den weiteren Einsatz von Zwangsarbeitern.

Die SS setzte von 1941 an Zyklon B ein, um Häftlinge zu vergasen. Dieses Giftgas lieferte die Firma Degesch, mehrheitlich im Besitz von IG Farben und Degussa. Als die SS ihr Vernichtungsprogramm im Frühjahr 1942 beschleunigte, errichtete die Organisation in Auschwitz weitere Krematorien mit Gaskammern. Im November 1944 ließ Himmler diese Anlagen aus Angst vor den nahenden Alliierten zerstören.

Als gesichert gilt heute, dass die SS in Auschwitz zwischen 1,1 und 1,5 Millionen Menschen ermordete. Rund 960 000 von ihnen waren Juden, die meist aus Ungarn, Polen, Frankreich und den Niederlanden stammten. In Auschwitz umgebracht wurden auch 75 000 Polen nicht-jüdischen Glaubens, 21 000 "Zigeuner", 15 000 sowjetische Kriegsgefangene und ebenso viele Angehörige anderer Nationalitäten. 200 000 Häftlinge starben an Hunger und wegen der miserablen Arbeitsbedingungen. ing

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion