Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pandemie

Corona-Situation in Indien: Todesfälle auf über 200.000 angestiegen

  • Stefan Krieger
    VonStefan Krieger
    schließen

In Indien werden täglich Höchststände bei den Corona-Neuinfektionen gemeldet. Der Mangel an medizinischem Sauerstoff und Krankenhausbetten führt zu Todesfällen.

Update von Mittwoch, 28.04.2021, 07.45 Uhr: In Indien ist die Zahl der Corona-Todesfälle auf über 200.000 gestiegen. Am Mittwoch wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums erstmals 3293 Tote binnen 24 Stunden verzeichnet. Damit sind seit Pandemiebeginn insgesamt 201.187 Menschen in Indien an oder mit dem Virus gestorben. Experten gehen jedoch von einer hohen Dunkelziffer aus. Am Mittwoch wurden zudem rund 360.000 Neuinfektionen registriert - ein neuer weltweiter Höchststand. Bei den Zahlen muss allerdings berücksichtigt werden, dass Indien rund 1,4 Milliarden Einwohner hat (Stand 2020).

Die Zahl der seit Pandemiebeginn Infizierten beläuft sich damit auf 18 Millionen. Alleine in diesem Monat kamen fast sechs Millionen neue Fälle hinzu. Der dramatische Anstieg der Infektionszahlen in Indien ist vermutlich auch auf die neue Virusvariante B.1.617 zurückzuführen.

Am Dienstag trafen erste internationale Hilfslieferungen in dem Land ein, unter anderem hundert Beatmungsgeräte und 95 Sauerstoffkonzentratoren aus Großbritannien. Auch Deutschland beteiligt sich an den internationalen Hilfslieferungen.

Corona in Indien: Lage verschärft sich weiter – Fast 200.000 Tote

Update von Dienstag, 27.04.2021, 12.30 Uhr: Indien hat den sechsten Tag in Folge die weltweit höchste Anzahl an Corona-Neuinfektionen verzeichnet. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Dienstag (27.04.2021) wurden 323.144 neue Fälle und 2771 Tote mit einer bestätigten Infektion gemeldet. Der rapide Anstieg an Patienten und Patientinnen sorgt für Überlastungen im Gesundheitssystem. Berichten zufolge führte der Mangel an medizinischem Sauerstoff und Krankenhausbetten zu Todesfällen.

In dem zweitbevölkerungsreichsten Land der Welt mit rund 1,3 Milliarden Einwohnern stieg die Gesamtzahl der Infektionen auf rund 17,6 Millionen, knapp 198.000 Menschen starben bislang. Die Dunkelziffern dürften deutlich höher liegen. 

Corona: Das indische Gesundheitssystem ist völlig überfordert.

Corona-Situation in Indien verschärft sich weiter - Reiche verlassen das Land

Erstmeldung von Montag, 26.04.2021, 11.30 Uhr: Neu Delhi - Indiens Gesundheitssystem droht unter der Corona-Last zusammenzubrechen. Der rasante Anstieg der täglichen Neuinfektionen hat zu einer Knappheit an Medikamenten und medizinischem Sauerstoff geführt, vor den Krankenhäusern stehen die Patienten Schlange.  Das Land vermeldet am fünften Tag in Folge einen weltweiten Rekord bei den Corona-Neuinfektionen. Von offizieller Seite wurden am Montag (26.04.29021) insgesamt 352.991 Fälle für die vergangenen 24 Stunden gemeldet. Es starben 2812 Menschen in Verbindung mit dem Coronavirus, wie das Gesundheitsministeriums mitteilt. Experten schätzen die Dunkelziffer in Indien allerdings wesentlich höher ein.

Besonders dramatisch ist die Lage in in Indiens Hauptstadt Neu-Delhi. In zahlreichen Krankenhäusern sind medizinischer Sauerstoff und Medikamente knapp. Angehörige von Corona-Patienten suchen im Internet verzweifelt nach freien Krankenhausbetten. 

Mitverantwortlich für die dramatische Lage in Indien ist vermutlich die neue Coronavirus-Mutante B.1.617. Deutschland hat deshalb wie zahlreiche andere Länder einen weitgehenden Einreisestopp für Reisende aus Indien verhängt. Seit Montag dürfen nur noch Deutsche und Menschen mit Wohnsitz oder einem Aufenthaltsrecht in Deutschland aus Indien einreisen. Für sie gilt zudem eine Testpflicht vor der Abreise sowie eine 14-tägige Quarantäne nach der Ankunft. 

Ein Krematorium-Gelände wurde für die Masseneinäscherung von COVID-19-Opfern umgewandelt.

Corona in Indien: Die Reichen verlassen das Land

Besonders Großbritannien ist Ausreiseziel reicher Inder. Sie zahlen Berichten der Londoner Times zufolge zehntausende Pfund, um Privatjets zu chartern und aus dem Land zu fliehen. So wurden alleine in der vergangenen Woche wurden der Zeitung zufolge mindestens acht Privatflugzeuge gechartert, um die neunstündige Reise nach London anzutreten. Dies alles, kurz bevor Indien auf die Liste der Länder der „Roten Liste“ gesetzt wurde, bei denen eine Hotelquarantäne in Großbritannien erforderlich ist. Die Times vermutet, dass das Chartern der Flugzeuge jeweils bis zu 100.000 britische Pfund gekostet habe. Laut der Economic Times sagte ein Sprecher des privaten Air Charter Service in Indien am Samstag, das Interesse an internationalen Flügen sei „absolut verrückt“.

Corona-Pandemie in Indien: Internationale Hilfe zugesagt

Angesichts der Zuspitzung der Corona-Pandemie in Indien haben einige Länder darunter Deutschland, Großbritannien und die USA Hilfe in Aussicht gestellt. Außenminister Heiko Maas (SPD) sagte der Rheinischen Post, dass innerhalb der Bundesregierung und im Gespräch mit Unternehmen alle Hebel in Bewegung gesetzt würden, um schnellstmöglich, etwa mit Sauerstoff und Medikamenten, helfen zu können.

Indien
Hauptstadt Neu-Delhi
Bevölkerung1,366 Milliarden (2019)
Staats- und Regierungsformparlamentarische Republik (Bundesrepublik)

Großbritannien und die USA haben bereits Hilfslieferungen auf den Weg gebracht. Die ersten neun Luftfrachtcontainer aus Großbritannien sollen in der Nacht zum Dienstag in Indien eintreffen, wie der britische Premierminister Boris Johnson ankündigte. Geliefert werden unter anderem Beatmungsgeräte und Sauerstoffkonzentratoren. Die US-Regierung sagte unter anderem Rohstoffe für die Impfstoff-Herstellung und Beatmungsgeräte zu. (skr mit Agenturen)
 

Rubriklistenbild: © Naveen Sharma/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare