Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Coronavirus - Mobiles Impfteam auf Hiddensee
+
Am Dienstag (06.04.2021) sind die bundesweiten Corona-Impfungen in Hausarztpraxen gestartet. (Archivfoto)

Corona-Pandemie

Impfstart beim Hausarzt: Wer zuerst geimpft wird – Was Sie jetzt wissen sollten

  • Nico Scheck
    VonNico Scheck
    schließen

Am Dienstag sind die Impfungen beim Hausarzt gestartet. Noch sind die Mengen des Corona-Vakzins überschaubar. Erst Ende April kommt die Impf-Welle richtig ins Rollen.

Frankfurt/Berlin – Schritt zwei der Corona-Impfungen ist eingeläutet. Ab Dienstag (06.04.2021) wollen bundesweit rund 35.000 Hausärzte mit Impfungen gegen das Coronavirus loslegen. Während CDU-Chef Armin Laschet derzeit Kritik für seine Forderung nach einem „Brücken-Lockdown“ einstecken muss, gilt der Impfstart der Hausärzte in Deutschland als Hoffnung, den täglichen Anstieg der Corona-Neuinfektionen endlich wieder drücken zu können.

Allerdings ist mit größeren Sprüngen erst in den kommenden Wochen zu rechnen. Was es über die Impfungen bei den Hausärzten jetzt zu wissen gibt, finden Sie hier.

Corona-Impfung beim Hausarzt: Wann kann ich mich impfen lassen?

Die Impfungen beim Hausarzt beginnen nach Ostern, also ab Dienstag (06.04.2021). Der Start verläuft jedoch auf geringem Niveau. Nicht alle Praxen starten direkt, manche warten noch auf das Corona-Vakzin, das Angebot ist überschaubar. In den ersten Wochen erhalten sämtliche Praxen zusammen 940.000 Impfdosen, wie unter anderem die „Tagesschau“ berichtet. Das macht rund 26 Dosen pro Praxis. Daher wird es in den Arztpraxen zunächst wohl nur eine Impfsprechstunde pro Woche geben.

Größere Liefermengen des Impfstoffs sollen dann in der Woche vom 26. April an erfolgen. Mehr als drei Millionen Dosen sind angekündigt – und damit mehr als für die Impfzentren. Wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung mitteilte, können Praxen die Impfdosen für die folgende Woche immer dienstags bis 12.00 Uhr bei den Apotheken bestellen. Lieferzeitpunkt ist dann Montagnachmittag.

Corona: Wann bin ich mit der Impfung beim Arzt an der Reihe?

Hausärzte sind dazu angehalten, zunächst folgende Menschen zu impfen:

  • Menschen mit Vorerkrankungen, für die eine Corona-Infektion eine besonders schwere Gefahr darstellen würde
  • Immobile Patienten, die ihre Wohnung nur schwer verlassen können

Generell gilt auch für die Hausärzte die festgelegte Prioritäten-Reihenfolge. Diese soll jedoch „flexibel“ gehandhabt werden dürfen, wie es in dem Beschluss des Corona-Gipfels vom März heißt. Auch die Vergabe der Impftermine liegt in der Verantwortung der Praxen – ob per Telefon oder per Online-Buchung.

Corona-Impfung beim Hausarzt: Welche Impfstoffe werden gespritzt?

Wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erklärte, wird in den ersten beiden Aprilwochen beim Hausarzt nur der Impfstoff von Biontech/Pfizer verimpft. Dieser ist laut Spahn in ausreichender Menge verfügbar. Erst in der Woche vom 19. April soll dann auch das Vakzin von Astrazeneca an die Praxen gehen, im Anschluss folgt der Impfstoff von Johnson & Johnson.

Aussuchen können sich Patientinnen und Patienten den Impfstoff laut dem Gesundheitsministerium aufgrund der Knappheit noch nicht.

Trotz Corona-Impfungen beim Hausarzt – sind die Impfzentren weiter in Betrieb?

Die Impfungen in den Impfzentren gehen parallel zu den Impfungen in den Praxen weiter. Noch mindestens bis zum 30. September soll das so bleiben. Im April sollen jede Woche 2,25 Millionen Dosen bundesweit an die Zentren ausgeliefert werden. Was über diese Menge hinausreicht, wird an die Arztpraxen ausgeliefert. In den ersten Aprilwochen sind das pro Woche nur etwa eine bis 1,2 Millionen Dosen. (nc/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare