Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kate Shemirani als Teilnehmerin einer Impfgegner-Demo in London: Sprachrohr des Protests, arbeitslose Krankenschwester.
+
Kate Shemirani als Teilnehmerin einer Impfgegner-Demo in London: Sprachrohr des Protests, arbeitslose Krankenschwester.

Großbritannien

Nazi-Vergleiche von Impfgegnerin: Polizei nimmt Ermittlungen auf

  • VonMirko Schmid
    schließen

Eine ehemalige Krankenschwester gilt in Großbritannien als prominente Impfgegnerin. Nun könnte sie zu weit gegangen sein.

London – Kate Shemirani ist arbeitslos. Zu verdanken hat sie diesen Status wiederholt geäußerten Falschinformationen über Corona und das Impfen. Da sie ihre Position als Mitarbeiterin im Gesundheitswesen ausnutze, um Stimmung gegen das staatliche Impfprogramm zu machen, zog ihr Arbeitgeber unlängst finale Konsequenzen. Das jedoch hält Shemirani nicht davon ab, sich weiter an die Spitze der Anti-Impfbewegung in Großbritannien zu stellen. Im Gegenteil entsteht für viele Beobachter:innen der Eindruck, dass die Freistellung der Krankenschwester zu einer weiteren Radikalisierung geführt haben könnte.

So greift Kate Shemirani immer häufiger zu haarsträubenden Nazi-Vergleichen und setzt in ihren öffentlichen Wutreden Angestellte des Gesundheitswesens gleich mit Kriegsverbrecher:innen der dunkelsten Stunde neuzeitlicher europäischer Geschichte. Sie fordert unter anderem, die Namen all jener zu sammeln, die Impfungen verabreichen, um sie anschließend ähnlich der Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse vor Gericht stellen zu können. Ob sie weiß, wie damals die Urteile ausgefallen sind?

Nicht zum ersten Mal provoziert Shemirani somit mit Vergleichen, welche die gärende Wut von Impfskeptiker:innen und Impfgegner:innen weiter anfacht. In kurzer Zeit hat sie sich eine große Anhängerschaft aufgebaut, die ihre mehrminütigen Videos teilt und in der arbeitslosen Krankenschwester eine Anführerin sieht.

Von QAnon bis Satanismus: Impfgegnerin Kate Shemirani verbreitet diverse Verschöwungsmythen

Wie in Kreisen der Anti-Impfbewegung weltweit nicht unüblich, verbreitet Kate Shemirani einen bunten Strauß an Verschwörungserzählungen. Der Milliardär George Soros etwa, behauptet Shemirani, plane, die Schwarze Bevölkerung in den USA mittels Abtreibungen zu dezimieren. Gerne „erinnert“ sie daran, dass am 11. September 2001 „niemals Flugzeuge in Gebäude“ geflogen seien. Den Facebook-Gründer Mark Zuckerberg nennt sie „Suckerberg“ und ordnet ihn einem „Komitee der 300“ zu, einem angeblichen Rat aus Politik, Banken und Militär, der ganz Europa kontrolliere.

Und der Jewish Chronicle zitiert aus einer Rede der Impfgegnerin, in der sie behauptet, dass „Christen, Asiaten und Muslime auf der ganzen Welt“ von einem Netzwerk von Satanisten verfolgt würden, welche „Pädophile“ seien, die „alle zusammen im Bett“ lägen. Gemeinsam, so Shemirani, würden sie regelmäßig „den Teufel anbeten“. Außerdem, so das jüdische Internetmagazin, habe Shemirani mehrfach behauptet, in ihrer Funktion als Krankenschwester an „Berichte aus erster Hand“ gelangt zu sein, wonach an Corona erkrankte Menschen in Krankenhäusern absichtlich dem Tod überlassen worden seien. Auf Twitter „warnte“ sie die Bevölkerung Neuseelands, dass „Sie oder Ihre Kinder zusammengetrieben und in Konzentrationslager geschickt“ werden würden.

Kate Shemirani: Selbst ihr Sohn warnt vor der britischen Impfgegnerin

Äußerungen wie diese gehen selbst ihrem Sohn zu weit. Gegenüber der BBC nannte Sebastian Shemirani die Ideen seiner Mutter „gefährlich für die öffentliche Gesundheit“. Aus diesem Grunde habe er sich selbst an das öffentlich-rechtliche Mediennetzwerk gewendet, um in einem Interview vor seiner Mutter zu warnen. In diesem Interview warf er ihr vor, Zehntausende Menschen mit verschwörerischen Behauptungen beeinflusst zu haben. Er glaube nicht mehr, dass es möglich sei, sie zum Aufhören zu bewegen.

Doch seine Warnung verhallt in Kreisen der Impfgegner:innen zumeist ungehört. In kürzester Zeit hat Kate Shemirani links- und rechtsradikale Kräfte sowie Protagonist:innen aus dem Dunstkreis des Verschwörungskultes „QAnon“ zu einer wütenden Masse vereint, welche Regierung und Opposition in Großbritannien gleichermaßen verachten.

Nun scheint es, als ob sich die Strafverfolgungsbehörden das Treiben der Impfgegnerin nicht länger tatenlos mit anschauen wollten. Ein Sprecher des britischen Ministerpräsidenten Boris Johnson bestätigte, dass nun zuerst die Exekutive in der Verantwortung sei: „Der Premierminister verurteilt diese Kommentare absolut. Ärzte und Krankenschwestern haben während dieser Pandemie eine wahrhaft heroische Arbeit geleistet und tun dies auch weiterhin. Jegliche Gewalt, Drohungen oder Einschüchterungen dieser Art sind völlig inakzeptabel. Wie Sie wissen, ist es Sache der Polizei, darüber zu entscheiden.“

Scotland Yard nimmt Ermittlungen gegen Kate Shemirani auf

Scharfe Kritik an Kate Shemirani kommt auch aus der Opposition. Labour-Chef Keir Starmer, selbst ehemals hochrangiger Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft, antwortete dem Radiosender LBC auf die Frage, ob er Shemiranis Äußerungen für strafbar halte: „Ja. Es ist absolut schockierend. Ich habe mir Aufzeichnungen ihrer Reden in den Sozialen Medien angeschaut und war zutiefst schockiert. Ich hoffe, dass schnellstmöglich ermittelt und gehandelt wird.“

NameKay Allison “Kate” Shemirani
BerufKrankenschwester
Alter56 (* Januar 1965)
Ehemaliger PartnerFaramarz Shemirani (geschieden 2014)
Kinder4
WohnortEast Sussex

Doch nicht nur die Spitzenpolitik alleine reagiert empört auf Kate Shemiranis Parolen. Der stellvertretende Vorsitzende der British Medical Association, Dr. David Wrigley, gab seine „tiefste Besorgnis“ zu Protokoll: „Wir bitten die Polizei, eine umfassende Untersuchung dieser ernsthaften Drohungen gegen Krankenschwestern Ärzte in die Wege zu leiten.“ Schließlich hätten die Angestellten im Gesundheitswesen „während der Pandemie alles gegeben, großen Mut und Entschlossenheit bewiesen“. Nun müsse alles getan werden, „um unsere Mitarbeiter an vorderster Front vor diesem entsetzlichen Missbrauch zu schützen“.

Nimmt Kate Shemirani an deutschen „Querdenken“-Protesten teil?

Londons Bürgermeister Sadiq Khan, Dienstherr der zuständigen Londoner Polizei, versprach umgehend Ermittlungen. Es sei „absolut entsetzlich“, er habe den Sachverhalt „direkt bei beim Metropolitan Police Service angesprochen“. Die auch als Scotland Yard bekannte Polizeibehörde erklärte daraufhin: „Uns ist ein im Internet verbreitetes Video bekannt, das eine Rede zeigt, die während einer Kundgebung am Trafalgar Square am Samstag, dem 24. Juli, stattfand. Unsere Beamten untersuchen, ob Straftaten begangen wurden. Bisher wurden keine Festnahmen vorgenommen.“

Während als in London erste Ermittlungen gegen Kate Shemirani anlaufen, wird auf Twitter darüber spekuliert, ob die Britin als „Stargast“ der deutschen Querdenker-Bewegung zu einer Kundgebung am 1. August 2021 eingeladen sei. In einem Tweet heißt es: „Ist Kate Shemirani die Frau, die Michael Ballweg zugesagt hat, am 01.08. 2021 nach Berlin zu kommen? Er erwähnte nur die Gründerin der Friedensbewegung in England! Oder ist es eine andere? Weiß das jemand?“

Ein anderer Twitternutzer postete daraufhin einen angeblichen Screenshot aus der Telegram-Gruppe „Querdenken 611 - INFOKANAL“. Dazu schrieb er: „‚Querdenken 611‘ hat den gestrigen Aufmarsch mit ihr auf jeden Fall beworben. Ob sie die angekündigte Person für den 01.08. ist, kann ich Dir aber nicht sagen.“ (Mirko Schmid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare