Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In New York gab es für alle gegen das Coronavirus geimpften Personen einen Joint.
+
In New York gab es für alle gegen das Coronavirus geimpften Personen einen Joint.

Corona

Impfen weltweit: So werben Staaten für den Stich gegen Corona

  • Alexander Seipp
    VonAlexander Seipp
    schließen

Vom Donut zum Freigetränk bis zum Luxusappartement: Diese Anreize bieten Staaten, damit sich ihre Bürger:innen impfen lassen.

Washington – Die Impfstoffdosen sind weltweit sehr ungleich verteilt. Während manche, inbesondere reiche, Länder wie die USA schon eine hohe Impfquote erreicht haben, gibt es insbesondere in den Schwellen- und Entwicklungsländern noch viel Aufholbedarf. Andernorts liegt die niedrige Impfquote jedoch nicht an nicht verfügbarem Impfstoff, sondern daran, dass sich viele nicht impfen lassen wollen, berichtet die AFP. Regierungen setzen in diesem Fall auf Anreize. Viele davon sind in Deutschland nicht vorstellbar.

Nicht überall handelt es sich dabei um kleine Geschenke. In der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong gibt es eigentlich mehr als genug Impfstoff, die bereitschaft sich Impfen zu lassen ist angesichts des Misstrauens gegenüber der Peking-treuen Regierung und den Corona-Werten niedrig. Eine Impflotterie soll da aushelfen: Ein Appartement im Wert von 10,8 Millionen Hongkong-Dollar (Umgerechnet 1,14 Millionen Euro) wird unter allen Geimpften Personen versteigert.

Impfen: Weltweit werben Staaten mit Anreizen für die Impfung gegen Corona

Auch Australien hat ein ähnliches Problem: Die Impfbereitschaft in „Down Under“ ist im Keller. Dies liegt nicht nur an den lange Zeit niedrigen, mittlerweile aber explodierten Corona-Fallzahlen, welche die Bewohner in eine falsche Sicherheit wiegen, sondern auch an den Bedenken, die viele Australier wegen möglicher Nebenwirkungen wegen einer Impfung mit dem Vakzin von Astrazeneca haben. Nur zwei Prozent der Australier haben einen vollen Impfschutz. Zum Vergleich: In Deutschland sind es 18 Prozent, in den USA sogar schon 40 Prozent.

Die australische Airline Qantas hat sich daher etwas besonderes einfallen lassen: Für jeden der zehn australischen Bundesstaaten verlost die Airline für Geimpfte einen Gutschein für ein Jahr unbegrenzte Freiflüge mit Qantas-Maschinen. Die Verlosung steht allen offen, die sich bis Ende 2021 impfen lassen. Als Reiseziel kommt derzeit aber aufgrund der geschlossenen Grenzen nur Nachbarland Neuseeland in Frage.

USA: Impf-Anreize reichen von Donuts und Joints bis zu einer Million US-Dollar

Auch in USA stockt die Impfkampagne derzeit. Daher haben auch die Amerikaner früh mit Impfanreizen gestartet, berichtet die AFP. Klar, Donuts oder Baseball-Eintrittskarten liegen auf der Hand. Aber auch Sparbriefe werden unter geimpften Personen verlost. Der Bundesstaat Ohio hat sogar eine Million Dollar unter allen Geimpften Personen verlost. Besonders kreativ werden die New Yorker: Bei einer Impfaktion auf dem Union Square gab es unter dem Motte „Joint for Jabs“ für jeden Geimpften einen Gratis-Joint. Damit wollten die Aktivisten auch die jüngst beschlossene Freigabe von Cannabis als Genussmittel im Bundesstaat New York feiern.

Kein ein anderes Land hat eine so hohe Impfquote wie Israel. Viele ließen sich dort schon allein deswegen impfen, um wieder Fitnessstudios oder die Innenräume von Restaurants besuchen zu können. In Tel Aviv ging man jedoch noch einen Schritt weiter: Dort wurde mit dem Slogan „Get a shot, take a shot“ mit alkoholischen Freigetränken für die Impfung geworben. Für Abstinenzler gab es jedoch auch Kaffee und Süßspeisen. (als mit afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare