Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stürmung des Kapitol

Impeachment gegen Donald Trump: Randalierer kamen Atomkoffer von Mike Pence gefährlich nah

  • Friederike Meier
    vonFriederike Meier
    schließen

Ein Video aus dem Impeachment-Prozess gegen Ex-Präsident Donald Trump zeigt Details von der Stürmung des Kapitols.

  • In den USA läuft das Impeachment-Verfahren gegen den früheren Präsidenten Donald Trump.
  • Ein Video zeigt, dass die Menschen, die das Kapitol stürmten, dem Atomkoffer des damaligen Vizepräsidenten Mike Pence gefährlich nah kamen.
  • Alle Informationen rund um den 45. Präsidenten der USA finden Sie in den Trump News.

Washington D.C. – Die Aufrührer:innen, die am sechsten Januar das Kapitol in Washington stürmten, kamen dem „Atomkoffer“ vom damaligen US-Vizepräsident Mike Pence näher als gedacht. Einem Bericht des amerikanischen Nachrichtensenders CNN zufolge sagte ein Verteidigungsbeamter, dass sich die zuständigen Sicherheits-Beamten nicht bewusst waren, dass der Militär-Offizier von Pence, der den „Atomkoffer“ trägt, in Gefahr war.

Der Vizepräsident trägt eine Backup-Version des auch „Football“ genannten Koffers, der Ausrüstung enthält, um einen Angriff mit Atomwaffen auszuführen. Der Zweitkoffer ist identisch zu dem, den der Präsident selbst bei sich hat. US-Präsident Donald Trump war zur Zeit der Stürmung des Kapitols sicher im Weißen Haus.

Impeachment gegen Donald Trump: Videos von der Stürmung des Kapitol

Das Strategische Kommando der USA habe den Vorfall erst am vergangenen Mittwoch (10.2.2021) bemerkt, als im Zuge des Impeachment-Prozesses gegen Donald Trump im Senat ein Video abgespielt wurde, so der Beamte. Darin ist der damalige Vizepräsident Mike Pence zu sehen, wie er gemeinsam mit seinem Offizier, der den Koffer trug, eine Treppe im Kapitol hinunterrennt.

In dem Video sind die Randalierer:innen zu sehen, wie sie eine Treppe hochlaufen. „Als die Randalierer die Treppe hochgekommen waren, waren sie nur 100 Fuß entfernt von dem Ort, wo der Vizepräsident sich mit seiner Familie versteckte“, sagte die demokratische Abgeordnete Stacey Plaskett am Mittwoch im Senat. „Und sie waren nur wenige Fuß von diesem Raum hier entfernt.“ 100 Fuß entsprechen ungefähr 30 Metern. Plaskett gehört zum Team der Änkläger:innen im Impeachment-Prozess gegen Donald Trump.

Donald Trump und sein „Atomkoffer“ waren sicher im Weißen Haus

Es sei nicht klar, ob sich der Nationale Sicherheitsrat der USA der Gefahr bewusst war, so der Bericht des CNN. Allerdings, so der Verteidigungsbeamte, habe der Militär-Offizier den Backup-“Atomkoffer“ jederzeit unter Kontrolle gehabt. Da sich der derzeitige US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus befunden habe, sei der andere Koffer ebenfalls in Sicherheit gewesen.

Donald Trumps Fans im Kapitol: Am 6. Januar kamen sie dem „Atomkoffer“ vom damaligen Vizepräsident Mike Pence gefährlich nah.

Auch wenn die Aufrührer:innen den Atomkoffer in die Hände bekommen hätten, hätten sie dank zusätzlicher Sicherheitsmaßnahmen keine der Informationen nutzen können, so der Beamte. „Das Risiko, das damit verbunden war, dass die Aufständischen den Koffer von Pence in die Hände bekommen hätten, bestand nicht darin, dass sie einen unerlaubten Atomwaffenstart hätten einleiten können“, sagte Kingston Reif, Experte für Atomwaffenpolitik, der Arms Control Association der CNN. Allerdings hätten sie, den Inhalt des Koffers, vorgeplante Optionen für einen Atomschlag, mit der Welt teilen können, sagte Reif. (Friederike Meier)

Rubriklistenbild: © BRENT STIRTON/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare