Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Samos
+
Das Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Samos.

Griechenland

Immer weniger Migranten auf Ägäis-Inseln

Zeitweilig waren die Flüchtlingslager extrem überfüllt. Inzwischen hat sich die Lage deutlich entspannt. Das liegt auch an den verstärkten Patrouillen der Küstenwache - und den Pushbacks.

Athen - In den Auffanglagern auf den griechischen Inseln hat sich die Lage nach jüngsten Angaben des Migrationsministeriums weiter entspannt. Kein Lager ist demnach mehr überfüllt.

Auf Lesbos, Chios, Samos, Leros und Kos registrierte das Athener Ministerium Ende September noch 4490 Menschen. 2020 lag die Zahl über mehrere Monate hinweg bei gut 40.000.

Deutlich besser ist die Situation auf der Insel Samos, wo ein neues Lager eröffnet worden ist. Dort lebten die Menschen inzwischen alle in Containerwohnungen und nicht mehr in Zelten oder selbstgebastelten Hütten, berichtete das griechische Staatsfernsehen.

Patrouillen und Pushbacks

Die aktuell meisten Migranten leben auf der Insel Lesbos. Im Zeltlager bei Kara Tepe (auch Mavrovouni), ausgelegt für die Aufnahme von 8000 Menschen, harren nach jüngsten Angaben des Migrationsministeriums in Athen noch knapp 3100 Menschen aus. Die Lager auf Chios, Leros und Kos sind fast leer. Dort leben jeweils nur noch 300, 143 und 88 Menschen.

Athen hat in den vergangenen Monaten die Patrouillen seiner Küstenwache in dem Meerengen mit der Türkei erhöht. Immer wieder werden Boote mit Migranten an Bord zurück in die Türkei gedrängt. Diese sogenannten Pushbacks verletzten Menschenrechte, kritisieren Hilfsorganisationen.

Die griechischen Sicherheitskräfte blieben trotz der Entspannung „wachsam“, sagte ein Offizier der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur. Ein neuer großer Migrantenandrang wie 2015 könnte nicht so leicht gestoppt werden, hieß es. Damals waren binnen wenigen Monaten fast 900.000 Migranten auf dem Seeweg aus der Türkei nach Griechenland und damit in die EU gekommen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare