Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

1955 hatten nur die USA die Bombe: Militärs beobachten den Atompiölz der "Met", einer 22-Kilotonnen-Atombombe. Sie explodierte am 15. April 1955 im Frenchman Flat am Atomwaffentestgelände nordwestlich von Las Vegas in Nevada. Von 1951 bis 1992 führten hier Wissenschlaftler und Militärs insgesamt 928 Atimwaffentests durch.
+
1955 hatten nur die USA die Bombe: Militärs beobachten den Atompiölz der "Met", einer 22-Kilotonnen-Atombombe. Sie explodierte am 15. April 1955 im Frenchman Flat am Atomwaffentestgelände nordwestlich von Las Vegas in Nevada. Von 1951 bis 1992 führten hier Wissenschlaftler und Militärs insgesamt 928 Atimwaffentests durch.

Hintergrund

Immer mehr Staaten besitzen Atomwaffen

Internationale Bemühungen, den Atomwaffenbesitz auf die USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien zu beschränken, sind erfolglos geblieben. Indien und Pakistan verfügen inzwischen ebenso über Nuklearwaffen wie nach eigenem Bekunden Nordkorea. Es gilt als gesichert, dass auch Israel Atommacht ist.

Hamburg (dpa). Internationale Bemühungen, den Atomwaffenbesitz auf die USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien zu beschränken, sind erfolglos geblieben. Indien und Pakistan verfügen inzwischen ebenso über Nuklearwaffen wie nach eigenem Bekunden Nordkorea. Es gilt als gesichert, dass auch Israel Atommacht ist. In den Arsenalen lagern insgesamt mehr als 13.000 nukleare Sprengköpfe. Damit könnte die Welt durch einen atomaren Overkill gleich mehrfach vernichtet werden.

Die USA besitzen ein Arsenal von rund 5300 Kernwaffen und die dazugehörigen Trägersysteme mit kleinen (taktischen) und großen (strategischen) Reichweiten.

Russland verfügt nach einer aktuellen Übersicht des Center for Defense Information (CDI) in Washington über etwa 7200 taktische und strategische Atomwaffen mit den dazugehörigen Raketen und Flugzeugen.

China stieg 1964 mit dem ersten Test in den Atomclub auf. Die Zahl der chinesischen Nuklearsprengköpfe wird auf etwa 400 geschätzt. Seit Mitte der 80er Jahre läuft ein Modernisierungsprogramm.

Frankreich ist mit etwa 350 Sprengköpfen ausgerüstet, die von Bombern und mit U-Bootraketen ins Ziel gebracht werden können.

Großbritannien hat seine erste Bombe 1952 getestet, die letzte 1991. Das Land hat 185 Atomwaffen, die allesamt auf "Trident"-U-Booten stationiert sind.

Indien testete seine erste Bombe 1974. Das Potenzial wird auf derzeit mindestens 60 Sprengkörper geschätzt, die mit landgestützten Raketen und Flugzeugen ins Ziel gebracht werden können.

Pakistan hat seine erste Bombe 1998 fertig gestellt. Heute kann der Nachbar Indiens F-16-Flugzeuge und Raketen mit zwischen 24 und 48 Sprengköpfen bestücken.

Israel hat schätzungsweise 100 bis 200 Atomsprengköpfe. Als Träger können "Jericho"-Raketen und Jagdbomber dienen.

Nordkorea trat 2003 aus dem Atomwaffensperrvertrag aus und hat im Februar 2004 erklärt, Atomwaffen zu besitzen. Ihre Zahl sei ein Staatsgeheimnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare