+
Europa nicht nach außen abschließen und einmauern und uns nicht abwenden von der Welt.

Europa wählt

Für Offenheit, Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit: Europa braucht uns

  • schließen

Wir haben die Wahl - ein Appell für eine offene und menschliche Gesellschaft.

Als Bürger will ich nicht schweigen, weil ich nicht geschehen lassen will, dass Hass und Hetze sich verbreiten, dass – wer auch immer – sich auf unseren Straßen, Plätzen und Wegen nicht mehr sicher fühlen kann, dass man im Bus angepöbelt und in Reden diffamiert wird. 

Ich will, dass unsere Gesellschaft menschlich ist und bleibt. Das klingt naiv, und ich weiß auch, dass es kompliziert ist, und dass es dann rasch auch um Wohnungsnot und viele andere Fragen geht. Aber ja, trotzdem können wir dieses Feld doch nicht preisgeben! Und das ist auch nicht allein die Verantwortung von Politikern in Berlin oder in Wiesbaden und Stuttgart oder in Brüssel. Das ist auch unsere Verantwortung.

Als Europäer möchte ich, dass wir Augen und Herz dafür offenhalten und neu öffnen, was wir hier Großartiges erreicht haben.

Igor Levit ist ein weltweit gefragter Pianist. Immer wieder äußert sich der Humanist auch politisch. Sein Appell ist ein Auszug aus der Rede zur Eröffnung der Ludwigsburger Festspiele vom 9. Mai 2019.

Und dass wir uns für die Idee des Vereinten Europa, eines Europas der Zivilisation und Werte wieder neu begeistern, statt uns im Gewirr der Alltagsthemen zu verheddern.

Und dass wir dieses Europa nicht nach außen abschließen und einmauern und uns nicht abwenden von der Welt. Sondern dass wir uns darüber klar und wieder einig werden, nicht an den Außengrenzen zu verleugnen, was wir uns im Inneren in die Verfassung und auf die Fahnen schreiben: Offenheit, Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit.

Ich hoffe, dass wir alle uns auch davon bei der bevorstehenden Europawahl leiten lassen.

Als Pianist bekenne ich mich nicht nur zu großer universaler Kunst, die keine Grenzen kennt und die Freude und Erfüllung bietet, sondern dazu, dass Kunst frei ist und sein muss. Und dazu, dass Kunst politisch ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion