Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Manipulieren verstärkt im Netz: AfD.
+
Manipulieren verstärkt im Netz: AfD.

Hasskommentare

AfD und "Identitäre" manipulieren Internetdebatten

Die AfD und die "Identitäre" Bewegung manipulieren laut einer Studie die Internetdebatten. Wie der NDR berichtet, pusht eine kleine Minderheit die Hasskommentare im Netz.

Nur eine kleine Minderheit der Internetnutzer steht einer Studie zufolge hinter einem Großteil der Hasskommentare im Netz. Laut der am Dienstagabend vom NDR veröffentlichten Untersuchung sind fünf Prozent der Facebook-Konten für die Hälfte der Likes hinter Hasskommentaren in dem Netzwerk verantwortlich. Innerhalb dieser Minderheit gebe es dabei noch einen extrem aktiven Kern – ein Prozent der Profile sei für 25 Prozent dieser Likes verantwortlich.

Für die Studie wertete der IT-Experte Philip Kreißel zusammen mit dem Institute for Strategic Dialogue in London 3000 Veröffentlichungen und 18 000 Kommentare auf Facebook zu Beiträgen großer deutschsprachiger Internetmedien aus. Dem Bericht zufolge lassen sich die meisten der hochaktiven Konten Anhängern der AfD oder der Identitären Bewegung zuordnen. Häufig werde dabei koordiniert vorgegangen.

„Rechte Gruppierungen versuchen, gezielt die Facebook-Algorithmen zu manipulieren – dazu einigen sie sich auf Uhrzeiten und Hashtags, um diese in die Toptrends zu katapultieren“, sagte Julia Ebner vom Institute for Strategic Dialogue dem Norddeutschen Rundfunk. „Diese Kampagnen auf den Medienseiten werden mit zahlreichen gefälschten Accounts von rechtsextremen Kreisen koordiniert zu bestimmten Uhrzeiten durchgeführt.“ Das führe dazu, dass diese Gruppen den Onlinediskurs bestimmen könnten. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare