Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Intensivpflegerinnen versorgen auf der Intensivstation am Klinikum Braunschweig einen an Covid-19 erkrankten Patienten.
+
Es gibt zwar derzeit Hospitalisierungen aufgrund von Erkrankungen mit dem Coronavirus, dennoch ist die Situation in den Krankenhäusern derzeit entspannt in Sachen Pandemie.

Inzidenz hat ausgedient

Hospitalisierung: Wie die Corona-Lage in Deutschland künftig bewertet wird

  • VonSven Schneider
    schließen

Die Inzidenz in Deutschland hat zur Bewertung der Corona-Lage ausgedient. Künftig soll die Hospitalisierung über Maßnahmen und Regeln entscheiden.

Hamm - Der Inzidenzwert in Deutschland steigt stetig an. Ging das bis vor einigen Monaten noch mit strengeren Corona*-Regeln einher, hat das aktuell keinen Einfluss. Die Befürchtung zahlreicher Menschen ob eines erneuten Lockdowns ist unbegründet. Der Grund: Künftig will die Bundesregierung einen anderen Faktor zur Bewertung der Lage verwenden. Der Inzidenzwert hat ausgedient. (News zum Coronavirus*)
wa.de* verrät die Definition von Hospitalisierung und gibt den aktuellen Wert in Deutschland an.

Die große Veränderung sorgt für viel Lob. Besonders die Intensiv- und Hausärzte sind vom Abrücken von der Inzidenz hin zum Hospitalisierungswert überzeugt. Laut Experten ließe sich so ein schwerer Krankheitsverlauf innerhalb der Bevölkerung genauer ermitteln. Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält den Wechsel hingegen für zu früh. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare