Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Parteivorstand der SPD galt Horst Ehmke als einer der Wortführer der "linken Mitte".
+
Im Parteivorstand der SPD galt Horst Ehmke als einer der Wortführer der "linken Mitte".

Früherer SPD-Minister

Horst Ehmke ist tot

Der frühere sozialdemokratische Bundesminister und Kanzleramtschef ist im Alter von 90 Jahren in einem Krankenhaus in Bonn gestorben.

Der frühere sozialdemokratische Bundesminister und Kanzleramtschef Horst Ehmke ist tot. Der ehemalige Vertraute von Bundeskanzler Willy Brandt starb am Sonntag im Alter von 90 Jahren in einem Krankenhaus in Bonn, wie der frühere Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement der Deutschen Presse-Agentur im Namen der Familie mitteilte.

Die Sozialdemokratie trauere «um einen brillanten und tatkräftigen Politiker», der programmatische Ausrichtung wie praktische Politik entscheidend geprägt habe, teilten der scheidende SPD-Chef Sigmar Gabriel und sein designierter Nachfolger Martin Schulz am Montag mit. «Sein Kommunikationstalent, sein unverwechselbarer Wortwitz und seine blitzschnelle Entschluss- und Urteilsfähigkeit waren legendär und ebenso bewundert wie gefürchtet.»

Der in Danzig geborene Jura-Professor Ehmke war seit 1947 bei der SPD. Als Chef der Bonner Regierungszentrale von 1969 bis 1972 und dort als «Spezialist für alles», wie Brandt ihn nannte, war er entscheidend an der Durchsetzung der Ostpolitik nach dem Prinzip «Wandel durch Annäherung» beteiligt. «Ohne ihn wäre Willy Brandt nicht DER Kanzler geworden», schrieb SPD-Generalsekretärin Katarina Barley auf Twitter.

Die Guillaume-Spionage-Affäre führte 1974 auch zu Ehmkes Ausscheiden aus dem Kabinett, dem er zuletzt als Forschungs- und Postminister angehörte. Bis 1990 vertrat Ehmke dann in der Opposition die SPD-Außenpolitik, 1994 schied er aus dem Bundestag aus. Im Parteivorstand der SPD galt er als einer der Wortführer der «linken Mitte». Als einer der ersten in der SPD-Spitze erkannte er, dass die Sprachlosigkeit in Richtung der Grünen auf Bundesebene nicht ewig anhalten konnte. «Wir trauern mit der SPD um einen großen Politiker und wichtigen Brückenbauer», schrieb Grünen-Chefin Simone Peter am Montag auf Twitter. Auch den Kontakt zur FDP ließ der ehemalige Sozialliberale nie abreißen.

Im Ruhestand in Bonn wandte sich Ehmke einem neuen Metier zu und schrieb Kriminalromane wie «Im Schatten der Gewalt» und «Der Euro-Coup», die im politischen Umfeld spielen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare