Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Demonstration von Hartz IV-Kritikern. Sie tragen ein Plakat mit der Aufschrift „Hartz IV bedeutet Armut“.
+
Bezahlen sie für die Corona-Kosten? Hartz-IV-Beziehern droht im Jahr 2022 eine Nullrunde.

Nullrunde droht

Hartz IV: Verband warnt – Bezieher bezahlen für Corona-Krise

Trotz Kinderbonus und Einmalzahlung: Hartz-IV-Bezieher könnten für die Corona-Kosten teuer bezahlen. Ihnen droht eine Nullrunde im Jahr 2022, warnen Verbände.

Hamburg/Berlin – Bessere Hilfen für Hartz-IV-Empfänger in der Corona-Krise hat der Paritätische Wohlfahrtsverband angemahnt. So bekräftigte der Verband die Forderung nach einer Erhöhung der monatlichen Regelsätze auf mindestens 600 Euro sowie einen Pandemiezuschlag von 100 Euro pro Kopf und Monat. Es dürfe einfach nicht passieren, dass die Bundesregierung die „Armen wieder im Regen stehen lässt“, teilte Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider mit.

Seit Monaten dringt ein Bündnis von 36 Verbänden und Gewerkschaften auf eine deutliche Anhebung der Regelsätze. Allerdings hatte die Bundesagentur für Arbeit das Ansinnen zuletzt scharf zurückgewiesen*. Doch laut dem Paritätischen sind die Regelsätze nicht bedarfs- und kostendeckend, zumal im kommenden Jahr den Hartz-IV-Beziehern eine Nullrunde drohe.

Warum viele Empfänger der Grundsicherung ab dem Jahr 2022 weniger Geld in der Geldbörse haben könnten, erfahren Sie hier*. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare