Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kanzlerkandidat und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) redet im Bundestag mit geballter Faust
+
Sieht Hartz-IV-Empfänger in der Corona-Krise benachteiligt: SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz.

SPD-Kanzlerkandidat

Hartz IV: Olaf Scholz warnt – Corona spaltet Arme und Reiche

Arme gegen Reiche: Hartz-IV-Bezieher leiden besonders unter der Corona-Krise. Olaf Scholz (SPD) warnt bereits vor einer sozialen Spaltung – und fordert neue Impfstrategie.

Hamburg – Studien belegen es: Arme und Hartz-IV-Empfänger leiden unter einem höheren Corona-Ansteckungsrisiko als Besserverdiener. Vor diesem Hintergrund hat SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz die Städten und Gemeinden zum Handeln aufgefordert. Es sei ratsam, mobile Impfteams zum Schutz der Bevölkerung in sozialen Brennpunkten einzusetzen, sagte der Vizekanzler dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Niemand hat etwas davon, wenn die noblen Vororte durchgeimpft sind, aber die Pandemie in den sozialen Brennpunkten weiter grassiert.“ Scholz reagierte damit auch auf eine Auswertung des Hamburger Senats, wonach in der Hansestadt die Bewohner der ärmeren Ost-Stadtteile überdurchschnittlich hoch von Covid-19-Erkrankungen* betroffen sind, wie das Hamburger Nachrichtenportal 24hamburg.de berichtet. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare