1. Startseite
  2. Politik

Hartz IV: Jobcenter übernimmt Kosten zur Einschulung

Erstellt:

Kommentare

Schüler sitzen bei der Einschulung mit ihren Schulranzen in einer Reihe.
Neue Ranzen sind teuer: Zur Einschulung erhalten Hartz-Familien deswegen eine staatliche Pauschale. © Robert Michael/dpa

Für Schultüte oder Ranzen: Zusätzliche Kosten bei der Einschulung müssen Hartz-IV-Familien nicht aus dem Regelsatz bestreiten. Doch was gilt genau?

Hamburg – Mit einer Rekordzahl an Schülerinnen und Schüler ist die Hansestadt Hamburg ins neue Schuljahr gestartet. Am Dienstag werden nun die Erstklässler eingeschult. Darunter sind auch viele Kinder aus Hartz-IV-Familien. Für die Anschaffung von Schulranzen, Schultüte, Hefte oder Stifte fallen zusätzliche Kosten an. Doch ALG-II-Bezieher müssen die zusätzlichen Kosten nicht aus dem Regelsatz bestreiten, wie das Nachrichtenportal 24hamburg.de berichtet.

Für den Schulbedarf wird pro Kind bei der Einschulung nach Paragraf 28 des Zweiten Sozialgesetzbuches (SGB II) eine Pauschale bezahlt. Erst in diesem Jahr wurde der Zuschuss auf 154,50 Euro erhöht. Die Zuwendung ist Teil eines Bildungs- und Teilhabepakets der Bundesregierung. Wie man an das Geld herankommt* und welche Zuschüsse sonst noch für Schülerinnen und Schüler drin sind, erfahren Sie hier in einem ausführlichen Bericht. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare