Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kinder und Erwachsene freuen sich, wenn im Dezember Weihnachtsgeschenke unter dem Weihnachtsbaum liegen. Doch diese haben ihren Preis. Für Personen, die Hartz IV beziehen, kann das Fest 2021 noch teurer werden. (Symbolbild)
+
Kinder und Erwachsene freuen sich, wenn im Dezember Weihnachtsgeschenke unter dem Weihnachtsbaum liegen. Doch diese haben ihren Preis. Für Personen, die Hartz IV beziehen, kann das Fest 2021 noch teurer werden. (Symbolbild)

Weihnachtsgeld

Hartz IV: Zu Weihnachten 2021 drohen schlechte Nachrichten

  • Jennifer Greve
    VonJennifer Greve
    schließen

Viele Arbeitnehmende dürfen sich bald über ein 13. Gehalt freuen. Das macht Weihnachten für viele einfacher. Doch was ist mit Hartz-IV-Empfängern?

Frankfurt – Im Dezember steht für viele Arbeitnehmende das 13. Gehalt oder ein Weihnachtsgeld an. Hartz IV-Empfänger:innen gehen bei solchen Zusatzzahlungen meist leer aus. Sie müssen bei Weihnachtsgeschenken, Baum und Festessen auf ihr Erspartes zurückgreifen.

Eine Weihnachtsbeihilfe war bis 2005 der Standard, wurde jedoch mit der Hartz-IV-Reform abgeschafft. Danach konnten Kommunen selbst darüber entscheiden, ob und in welcher Höhe sie eine Bezuschussung der Gelder durchführen wollen. Im Jahr 2020 wurde unter anderem in der Stadt Lauterbach über die Auszahlung einer Weihnachtsbeihilfe diskutiert, wie das Online-Magazin Oberhessen-live.de berichtet.

Hartz IV: Finanzielle Unterstützung für Weihnachtsfest?

Der Regelsatz für Hartz IV beträgt seit Januar 2021 „446 Euro im Monat für eine allein stehende Person“ oder „eine allein erziehende Person“, erklärt die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg. 2022 soll dieser Betrag um drei Euro angehoben werden.

Wie hoch ist der Hartz-IV-Regelsatz 2021?

  • 446 Euro im Monat für eine allein stehende Person, eine allein erziehende Person.
  • 401 Euro für Partner, wenn beide volljährige sind.
  • 357 Euro für erwachsene Leistungsberechtigte, die keinen eigenen Haushalt führen, weil sie im Haushalt anderer Personen leben. Damit sind über 25 Jahre alte Erwachsene gemeint, die im Elternhaus leben, sowie Wohngemeinschaften.
  • 373 Euro für Kinder in der Bedarfsgemeinschaft ab Beginn des 15. bis zum 18. Lebensjahr sowie Personen, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und ohne Zusicherung des BGA umziehen.
  • 309 Euro für Kinder von 6 bis 13 Jahre.
  • 283 Euro für Kinder bis 6 Jahre (Sozialgeld).
  • Quelle: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

Von einem solchen Betrag im Monat zurückzulegen, dürfte schwierig werden. Daher liegt auch der Gedanke nicht fern, dass das Weihnachtsfest 2021 eher klein ausfallen muss. Der Armutsforscher Christoph Butterwegge fordert sogar die Erweiterung der Regelsätze für Hartz IV um eine Inflationskomponente. „Ich finde es perfide und paradox, wenn man Reiche zu Opfern der Inflation erklärt“, sagte Butterwegge der Süddeutschen Zeitung. Es sei doch genau andersherum. Unter den hohen Preisen litten nicht die Reichen, sondern die Armen sowie die Gering- und Normalverdiener.

Im Video: Umbenennung von Hartz IV in Bürgergeld

Weihnachtsgeld bei Bezug von Hartz IV? Corona treibt Preise und Kosten in die Höhe

Ebenjene hohen Preise treiben auch im Dezember 2021 die Gesamtkosten für ein Weihnachtsfest in die Höhe. Elektronische Teile sind knapp, der Rohstoffmangel allgegenwärtig. Preise für Lebensmittel, wie etwa Butter oder Milch, steigen. Hinzu kommt der Einfluss der Corona-Pandemie auf Wirtschaft, Gastronomie und weitere Bereiche des Lebens.

2020 setze sich Katja Kipping, Vorsitzende der Partei die Linke, für ein Weihnachtsgeld für alle ein. Ihn einer offiziellen Pressemitteilung kritisierte sie vor allem die Haltung der CDU mit den Worten: „Bisher hat die CDU sowohl den Corona-Aufschlag als auch den Weihnachtsbonus auf Sozialleistungen verhindert. Wer so deutlich ein ‚christlich‘ im Namen trägt, sollte doch wenigstens in diesem Corona-Winter ein wenig Abstand von dieser sozialen Kälte nehmen.“

Zu einer Auszahlung der seltenen Weihnachtsbeihilfe kam es 2020 unter anderem in der oberbayerischen Gemeinde Burghausen, wie das Online-Portal Gegen-hartz.de berichtet. Welche und wie viele Orte sich (auch) 2021 für eine Auszahlung einer Weihnachtsbeihilfe entscheiden, ist derzeit nicht bekannt. Auch ist nicht bekannt, ob die Änderung und Umbenennung von Hartz IV in Bürgergeld auch eine Weihnachtsbeihilfe oder andere Zusatzzahlungen beinhaltet. (jey)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare