Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Schild vom Jobcenter der Bundesagentur für Arbeit.
+
Das Jobcenter soll in der Corona-Krise für Hartz-4-Schüler die Anschaffung von Laptops fördern.

Trotz Corona-Bonus

Hartz 4: Böse Überraschung – Familie muss Schüler-Laptop selber bezahlen

Für das Homeschooling soll das Jobcenter Hartz-Kindern einen Laptop bezahlen. Doch nicht alle profitieren von der Corona-Soforthilfe. Eine Familie war zu früh dran.

Hamburg – Eine Hartz-IV-Familie in Solingen hat eine böse Überraschung erlebt: Sie bleibt auf den Anschaffungskosten für einen Schüler-Laptop sitzen. Das berichtet hartz.org. Demnach schaffte die Familie für den Sohn einen Computer an, damit er in der Corona-Krise am Homeschooling teilnehmen konnte. Allerdings kauften die AlG-II-Bezieher das Endgerät vier Tage zu früh und erhielten deswegen vom Jobcenter einen Ablehnungsbescheid auf den Antrag für eine Kostenübernahme.

Wie es in dem Bericht heißt, ist dies kein Einzelfall. In den sozialen Netzwerken gibt es einen Sturm der Entrüstung. Immerhin hatte die Bundesregierung Anfang Februar 2021 die Jobcenter angewiesen, die Anschaffung von Laptops für Kinder von Hartz-4-Empfängern mit 350 Euro zu unterstützen. Damit sollte ihnen ermöglicht werden, wegen des ausgesetzten Präsenzunterrichts weiterhin am Schulbetrieb aus der Ferne teilzunehmen, wie das Hamburger Nachrichtenportal 24hamburg.de berichtet. Alles zu den Hintergründen erfahren Sie hier in dem ausführlichen Bericht*. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare