Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hans-Georg Maaßen
+
Hans-Georg Maaßen (CDU) kandidiert für die Bundestagswahl im Wahlkreis 196 in Thüringen.

Bundestagswahl 2021

Hans-Georg Maaßen: CDU-Mann in Umfragen hinter SPD-Kandidat

  • Lukas Rogalla
    vonLukas Rogalla
    schließen

Hans-Georg Maaßen will in den Bundestag. Doch laut einer Forsa-Umfrage würde sich SPD-Kandidat Frank Ullrich gegen den CDU-Politiker durchsetzen. 

Suhl – In etwas mehr als drei Monaten steht die Bundestagswahl 2021* an. Viele Wahlkreise sind hart umkämpft, so auch der Wahlkreis 196 im Süden von Thüringen. Nachdem der CDU*-Abgeordnete Mark Hauptmann sein Amt aufgrund von Korruptionsvorwürfen niedergelegt hatte und zurückgetreten war, wurde der Wahlkreis 196 in Thüringen überraschend frei. Hans-Georg Maaßen, einst Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, ergriff die Chance und ließ sich von Delegierten der vier Kreisverbände seiner Partei in Schmalkalden-Meiningen, Hildburghausen, Sonneberg und Suhl zum Direktkandidaten aufstellen. Maaßen ist allerdings noch lange nicht im Bundestag angekommen

Einer repräsentativen Forsa-Umfrage zufolge liegt der Ex-Verfassungsschutz-Chef derzeit hinter Frank Ullrich, dem Kandidaten der SPD*. Das berichtet die Tageszeitung Freies Wort in Südthüringen. Könnten die Wählerinnen und Wähler im Wahlkreis 196 ihre Erststimme für die Bundestagswahl jetzt abgeben, würde Hans-Georg Maaßen auf 20 Prozent kommen, Ex-Biathlon-Bundestrainer Ullrich auf 22 Prozent. Sandro Witt, Gewerkschafter und Kandidat der Linken, würde etwa 16 Prozent der Stimmen erhalten.

Bundestagswahl: Hans-Georg Maaßen (CDU) in Umfrage hinter SPD-Kandidat Frank Ullrich

Berücksichtigt man nur diejenigen Wählerinnen und Wähler, die bereits eine Entscheidung getroffen haben, wäre der Vorsprung Ullrichs auf Maaßen noch größer. Der SPD-Kandidat könne dann mit 29 Prozent der Erststimmen rechnen, Maaßen von der CDU mit 26 Prozent.

Frank Ullrich, Spitzenkandidat der SPD für die Bundestagswahl in Südthüringen.

Bundestagswahl: Rückhalt für Hans-Georg Maaßen in der CDU in Thüringen eher gering

Darüber hinaus sei der Rückhalt für Maaßen innerhalb der CDU bemerkenswert gering. „Der Rückhalt von Hans-Georg Maaßen bei den CDU-Anhängern ist mit 55 Prozent deutlich geringer als der Rückhalt von Ullrich und Witt bei deren Anhängern“, zitiert die Zeitung aus der Umfrage. Demnach würden sich derzeit „nur 29 Prozent der CDU-Wähler von 2017“ für Maaßen entscheiden, heißt es. Zum Wahlkreis gehören die Stadt Suhl sowie die Landkreise Schmalkalden-Meiningen, Hildburghausen und Sonneberg. Die Umfrage sei von der linksgesinnten Politik-Organisation Campact in Auftrag gegeben worden.

Hans-Georg MaaßenPolitiker
Geboren24. November 1962 in Mönchengladbach
ParteiCDU

Von Befragten, die wussten, dass Maaßen für die CDU* antritt, sagten 37 Prozent, dass er vertrauenswürdig sei. 34 Prozent glauben, dass er die Interessen der Region in Berlin gut vertreten könne. Frank Ullrich schrieben diese Eigenschaften jeweils 92 und 80 Prozent der Befragten zu.

Hans-Georg Maaßen: Sympathien bei der AfD für die Bundestagswahl

Laut der Umfrage kann Maaßen Sympathien bei Anhängerinnen und Anhängern der AfD gewinnen. „Von den Wählern der AfD von 2017 würden sich im Augenblick etwas mehr für Maaßen (39 Prozent) als für Treutler (35 Prozent) entscheiden“, heißt es. Realistische Chancen auf einen Wahlsieg haben im Wahlkreis 196 in Thüringen weder Jürgen Treutler, noch Gerald Ullrich von der FDP* oder Stephanie Erben der Grünen*.

Erst kürzlich hat sich Hans-Georg Maaßen dafür ausgesprochen, das Verhältniswahlrecht abzuschaffen*. „Ich halte es nicht für akzeptabel, dass Politiker innerhalb der Partei Seilschaften und Loyalitätsketten bilden oder gar mit Tricks wie Quotenregeln arbeiten, nur um dann ziemlich weit oben auf die Landesliste zu kommen“, sagte Maaßen der Neuen Osnabrücker Zeitung. „Es soll sich einfach der Bessere durchsetzen.“ (Lukas Rogalla mit dpa) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare